StartseiteRatgeberBauen & WohnenRenovieren & SanierenSanierungDämmstoffe im Vergleich: Welche Dämmstoffe gibt es?

Verlagsinhalt

Dämmstoffe im Vergleich: Welche Dämmstoffe gibt es?

Ein Beitrag von: Sto SE & Co. KGaA

Möchten Sie Ihr Haus mit einer Wärmedämmung versehen und sind auf der Suche nach den passenden Dämmstoffen und Dämmsystemen? Erfahren Sie alles über die wichtigsten Dämmstoffe fürs Haus und ihre spezifischen Eigenschaften.
Artikel teilen:

Welche Dämmstoffe sind die richtigen für Ihr Haus? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab: den baulichen Gegebenheiten, der gewünschten Dämmleistung, der Gestaltung und Ihrem Budget. Wir empfehlen, Energieberater und Fachhandwerker zu beauftragen, um das passende System und die richtigen Dämmstoffe für Ihr Haus zu finden. Sicher ist: Eine Wärmedämmung ist eine der wichtigsten Maßnahmen einer energetischen Sanierung.

Dämmstoffe im Vergleich

Es gibt drei verschiedene Arten von Dämmstoffen:

  • Synthetische Dämmstoffe
  • Mineralische Dämmstoffe
  • Natürliche Dämmstoffe

Zwei Drittel aller Hausbesitzer entscheiden sich für den synthetischen Dämmstoff Polystyrol – besser bekannt als Styropor-Dämmung. An zweiter Stelle steht Mineralwolle, die insbesondere wegen ihrer hohen Brandsicherheit beliebt ist. Danach folgen auf dem dritten Platz die organischen Dämmstoffe, die besonders nachhaltig sind. Hier der Vergleich der Dämmstoffe im Überblick:

Das bestätigt auch Dämmstoffexperte Dr. Eike Messow der Stühlinger Firma Sto:

Styropor ist im Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis eines der effizientesten Materialien zum Dämmen.

Dr. Eike Messow

Mineralische Dämmstoffe

Mineralische Dämmstoffe, zu denen Steinwolle, Glaswolle und Mineralschaum gehören, werden aus anorganischen Materialien wie Stein, Sand oder Kalk gefertigt. Diese können sowohl synthetischer als auch natürlicher Herkunft sein. Besonders geschätzt wird Mineralwolle aufgrund ihrer hohen Dämmeffizienz und ausgezeichneten Brandschutzeigenschaften.

Organische Dämmstoffe

Organische, auch als Naturdämmstoffe bezeichnete Materialien, werden aus nachwachsenden Quellen wie Holzfaser, Zellulose, Hanf, Kokosfaser, Flachs, Jute, Kork, Schafwolle, Stroh oder Seegras gewonnen. Diese ökologischen Dämmstoffe zeichnen sich durch ihre Nachhaltigkeit aus. Sie bestehen in der Regel aus natürlichen Rohstoffen, tierischen oder pflanzlichen Ursprungs. Um eine stärkere Bindung und erhöhten Brandschutz zu gewährleisten, werden sie häufig imprägniert oder mit künstlichen Fasern verstärkt. Diese Zusätze bedeuten jedoch nicht, dass organische Dämmstoffe gänzlich unnachhaltig oder nicht naturbelassen sind – sie gelten dennoch als umweltfreundlichere Alternative im Vergleich zu mineralischen oder synthetischen Dämmmaterialien.

Welche wichtigen Eigenschaften sind bei Dämmstoffen zu beachten?

Beim Vergleich von Dämmstoffen für Bauvorhaben stoßen Laien häufig auf Fachbegriffe, deren Verständnis für die Auswahl der richtigen Dämmung entscheidend ist.

Dämmstoff Vergleichstabelle

In der Dämmstoff Vergleichstabelle erhalten Sie einen Überblick über verschiedene Dämmstoffe, einschließlich allgemeiner Informationen. Momentan sind vor allem mineralische und synthetische Dämmmaterialien sehr beliebt, wobei auch pflanzliche Dämmstoffe zunehmend an Popularität gewinnen. Wesentliche Merkmale von Dämmstoffen sind unter anderem die Wärmeleitfähigkeit und der Schutz gegen Hitze.

Info zur Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit λ eines Stoffs wird in W/(mK) angegeben. Die Zahl gibt Auskunft darüber, welche Wärmemenge Q durch eine 1 m dicke Schicht transportiert wird, wenn sich die Temperatur um ein Kelvin ändert. Je kleiner λ ist, desto besser ist das Dämmvermögen eines Baustoffes.

Dämmstoff Wärmeleitfähigkeit λ W/(m·K)Lieferform Anwendung Besonderheit
Glaswolle 0,030-0,040 Matte, Filz Dach, Fassade (WDVS), Estrich Nicht brennbar, Resistenz gegenüber Schimmel und Ungeziefer 
Steinwolle
0,030-0,040Matte, FilzDach, Fassade, EstrichNicht brennbar, Resistenz gegenüber Schimmel und Ungeziefer 
Polystyrol (EPS)0,035-0,040PlattenEstrich, Fassade (WDVS), DachHohe Feuchtigkeitsbeständigkeit 
Polystyrol (XPS)0,030-0,040PlattenKelleraußenwand (Perimeterdämmung), Flachdach, Umkehrdach / bei FeuchtebelastungUnempfindlich gegenüber Wasser, trittfest, leicht entflammbar
PUR-Hartschaum
0,025-0,030PlattenFlachdach, Steildach (Aufsparrend.)Elastisch
Holzfasern

0,040-0,055Matte, Filz
Leichtbaukonstruktionen / in Verbund mit Schüttungen / Dach, Estrich, WDVS
Hohe Wärmekapazität 
Holzwolle
0,090PlattenPutzträger / sommerlicher Wärmeschutz / VerkleidungResistenz gegenüber Ungeziefer, Verrottung und Pilzbefall 
Kork
0,045PlattenWänden, Mauern, Decken und DächerDiffusionsoffen, sehr druckbelastbar 
Zellulose (Platten)
0,040
PlattenZwischensparrendämmung / Holzständerkonstruktionen / Wand-/Deckenflächen
Zellulose (Flocken)
0,040-0,045SchüttungHohlraumdämmung bei Dächern & Wandbereichenguter Schallschutz 
Flachs
0,040Matte, FilzZwischensparrendämmung und HohlraumdämmungResistenz gegenüber Fäulnis 
Hanf
0,040-0,045
Matte, FilzZwischensparrendämmung und Untersparrendämmung, als Klemmfilz für die Außen- und Innendämmung, für hinterlüftete Fassaden sowie zur Fußboden- und GeschossdämmungWiderstandsfähig gegenüber Feuchtigkeit und Fäulnis 
Kokosfasern
0,045Matte, FilzAusstopfen von RestflächenBesonders bruchfest, sehr gute Alternative zu synthetischen Dämmstoffen 
Schafwolle
0,040Matte, FilzInnenwände / Dachschrägen, FußbodenBesonders diffusionsoffen, reinigt Raumluft 
Perlite
0,050-0,055SchüttungEstrich/BodenWasserabweisend, ungezieferbeständig, verrottet nicht 
Schaumglas
0,040-0,060PlattenFlachdach, PerimeterdämmungSchlechter Schallschutz, keine Formbarkeit  
Calciumsilikat
0,050-0,065
Plattenbei problematischen InnendämmungenHöchste Brandschutzklasse, alkalische Eigenschaften verhindern Schimmel 
Jute

0,037-0,040DämmmattenDach sowohl als Auf-, Zwischen- und UntersparrendämmungSchadstofffrei und biologisch abbaubar 
Schilf 
0,055-0,065
PlattenZwischensparrendämmung oder als Aufdachdämmung, in Wänden als Wärmedämmverbundsystem (nicht im Sockelbereich), Gefachdämmung in Holzrahmenbauweise oder Kerndämmung sowie InnendämmungResistenz gegen Fäulnis und Feuchtigkeit 
Seegras
0,043-0,046Schüttung, EinblasungZwischensparrendämmung, Innendämmung, SparrendämmungHohe Feuchtigkeitsbeständigkeit, resistent gegen Milben, Mäuse und anderes Ungeziefer 
Stroh
0,048Platten, Ballen, EinblasungInnenwände, Fußboden, Hohlraum- und ZwischensparrendämmungDiffusionsoffen
Blähton
0,10 - 0,18SchüttungFußböden, Hohlwände und DächerNicht brennbar, resistent gegenüber Feuchtigkeit und Frost, guter Schallschutz 
Mineralschaum
0,045PlattenMassivdecken, Luftschächte, Außendämmung, SteildachdämmungFormstabil, druckfest, nicht brennbar 
Polyisocyanurat-Hartschaum (PIR)
0,023PlattenFlachdächern, Parkdächer, Fußböden, InnendämmungWitterungsbeständig, wasserabweisend, druckbeständig  

Quelle: http://www.waermedaemmstoffe.com/htm/uebersicht.htmhttps://www.energieheld.de/daemmung/daemmstoffe


Welche Dämmsysteme gibt es?

Ein Dämmstoff kommt nie allein! Denn er ist immer Teil eines ganzen Systems. Die gängigsten Dämmsysteme fürs Haus haben wir für Sie zusammengestellt:

Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Ein WDVS ist ein System aus aufeinander abgestimmten Dämmschichten und die am weitesten verbreitete Art, ein Haus zu dämmen. Dabei wird der Dämmstoff direkt auf der Außenfassade verklebt – meist Polystyrol (Styropor) oder Mineralwolle.

Darüber folgt die sogenannte Armierungsebene, eine Art Mörtel, der mit Glasfasergewebe verstärkt wird. Sie macht das WDVS widerstandsfähig gegen Temperaturschwankungen und Wetter. Die oberste und sichtbare Beschichtungsebene ist in der Regel aus Putz, auch Klinker oder Ziegel lassen sich gut aufbringen. Sie haben also vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten.

Vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF)

Für die VHF wird eine Unterkonstruktion aus Holz oder Metall auf dem Mauerwerk angebracht. Darauf werden die Materialien für die Verkleidung befestigt, zum Beispiel Holz oder Schiefer. Dazwischen kommt eine Schicht Dämmstoff, in der Regel aus Mineralwolle. Durch einen Lüftungsspalt zwischen Dämmstoff und Fassade kann Luft zirkulieren und Feuchtigkeit aus dem Haus entweichen. Zugleich ist die Fassade gut vor Feuchtigkeit und Schall von außen geschützt.

Maßgeblich für den Energieverbrauch in einem Gebäude ist sein Wärmeverlust, etwa an Außenwänden und Fenstern. Zusätze im Heizwasser helfen hingegen nicht beim Sparen, so eine Energieexpertin.
Maßgeblich für den Energieverbrauch in einem Gebäude ist sein Wärmeverlust, etwa an Außenwänden und Fenstern. Zusätze im Heizwasser helfen hingegen nicht beim Sparen, so eine Energieexpertin. (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn)

Die entscheidenden Vorteile der VHF:

  • Unebenheiten im Untergrund gleicht sie aus und bietet zusätzlich einen sehr guten Schallschutz.
  • Bei größeren Feuchtigkeitsproblemen ist diese Art der Dämmung die beste Wahl, auch wenn sie um einiges teurer ist als ein WDVS.

Kerndämmung bzw. Einblasdämmung

In Neubauten können von vornherein zweischalige Wände mit Kerndämmung geplant werden. Als Dämmstoff dient in der Regel Zellulose oder Mineralwolle. Eine Einblasdämmung kommt insbesondere bei Altbauten mit verklinkerten Außenwänden infrage. Zwischen der Hintermauer und der vorgesetzten Klinkerschale befindet sich ein Hohlraum, der aufgebohrt wird. In diesen Luftraum werden Flocken geblasen – daher der Name Einblasdämmung.

Innendämmung

Wenn Wände von innen gedämmt werden, bedeutet das automatisch einen Raumverlust. Entscheiden Sie sich für diese Variante nur, wenn Sie Dämmstoffe von außen nicht aufbringen können – etwa wenn Ihr Haus auf der Grundstücksgrenze oder die Fassade unter Denkmalschutz steht oder das Fachwerk sichtbar bleiben soll. Dabei werden zum Beispiel Dämmstoffplatten aus Mineralschaum oder Mineralwolle angebracht. Auch klimafreundliche Dämmstoffe wie Holzfasern, Hanf oder Zellulose sind eine gute Alternative.

Wenn die Innendämmung notwendig ist, etwa aufgrund von Denkmalschutz oder sichtbarem Fachwerk, bieten sich klimafreundliche Dämmstoffe wie Holzfasern oder Hanf an.
Wenn die Innendämmung notwendig ist, etwa aufgrund von Denkmalschutz oder sichtbarem Fachwerk, bieten sich klimafreundliche Dämmstoffe wie Holzfasern oder Hanf an. (Foto: Alexander Ludwig)

Dämmung gehört in professionelle Hände

Überlassen Sie die Auswahl des passenden Dämmsystems und der passenden Dämmstoffe für Ihr Haus unbedingt einem qualifizierten Energie- oder Fachberater und engagieren Sie Fachhandwerker für die Umsetzung. So können Sie viele Jahrzehnte den Wohnkomfort Ihres gut gedämmten Hauses genießen und zudem Ihre Energiekosten spürbar senken.

Für den Inhalt dieses Artikels ist verantwortlich:

Sto SE & Co. KGaA
Ehrenbachstraße 1
79780 Stühlingen

Über Sto SE & Co. KGaA