StartseiteRatgeberBauen & WohnenHausbauNachhaltigkeitStadtbegrünung: Lebenswerte Städte im Zeichen des Klimawandels

Verlagsinhalt

Stadtbegrünung: Lebenswerte Städte im Zeichen des Klimawandels

Ein Beitrag von: BAUEN & WOHNEN

Entdecken Sie, wie Stadtbegrünung zur Vitalität unserer Städte beiträgt und den Herausforderungen des Klimawandels begegnet.
Artikel teilen:

Stadtbegrünung spielt eine zentrale Rolle in der Entwicklung nachhaltiger, lebenswerter Städte, insbesondere im Angesicht des fortschreitenden Klimawandels. Grünflächen, von Parkanlagen bis zu begrünten Dächern, tragen nicht nur zur ästhetischen Aufwertung urbaner Räume bei, sondern haben auch positive Auswirkungen auf das Stadtklima, die Biodiversität und die Lebensqualität der Stadtbewohner. Durch die Implementierung von Grünflächenplänen und die Umsetzung innovativer Begrünungsprojekte können Städte ihre Resilienz gegenüber klimatischen Extremen wie Hitze und Trockenheit erhöhen und zugleich den Lebensraum für ihre Bewohner angenehmer gestalten.

Beispiele für erfolgreiche Stadtbegrünungsprojekte weltweit

Ein privater Rückzugsort sollte vor neugierigen Blicken geschützt sein. Ein Schutz aus Pflanzen bietet hier eine natürliche und ästhetische Alternative zu Zäunen oder Mauern. Sichtschutzpflanzen fügen sich harmonisch in die Umgebung ein und schaffen eine angenehme Atmosphäre. Darüber hinaus wirken sie sich positiv auf das Wohlbefinden aus, indem sie Privatsphäre und Geborgenheit vermitteln. Das Pflanzen eines Sichtschutzes trägt zur ökologischen Vielfalt bei, indem Lebensräume und Nahrungsquellen für Vögel, Insekten und andere Tiere geschaffen werden.

Basel: Obligatorische Dachbegrünung

SRT-Bild Archivnummer 1212501029
BASEL        , Autor: SRT/Archivbild 
Beschreibung: 
Baseler Münster               
                              
Foto: Swiss Image/A Gerth     
Honorarpflichtiges Motiv
SRT Bildarchiv, 
D-82538 Geretsried Gelting, 
Tel. 08171/10478, Fax 16967
Konto 3845 73-808
bei Postbank München (BLZ) 700 100 80

In Basel ist die Dachbegrünung nicht nur eine städtische Empfehlung, sondern eine gesetzliche Vorschrift. Diese Initiative hilft, die Auswirkungen des städtischen Wärmeinseleffekts zu mindern, verbessert die Isolierung von Gebäuden und schafft neue Lebensräume für die Stadtnatur.

Hamburg: Begrünte Dächer als Wasserpuffer

Die Lichter der Speicherstadt spiegeln sich am 26.10.2013 in Hamburg im Wasser im Zusammenfluss von Holländischbrookfleet (l) und Wandrahmsfleet (r) mit Blick auf das Wasserschloss.  Am 29. Oktober 2013 jährt sich zum 125. Mal die Einweihung der Speicherstadt. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Hamburg setzt auf grüne Dächer, um Regenwasser zu speichern und so den Wasserabfluss in Zeiten starker Niederschläge zu verlangsamen. Diese Strategie dient dem Hochwasserschutz und trägt zur Verbesserung des lokalen Stadtklimas bei.

Melbourne: Parks gegen den Urban Heat Island Effect

Mit der Anlage von fünf neuen Regionalparks und vier Naturschutzgebieten bekämpft Melbourne aktiv den Urban Heat Island Effect. Diese grünen Oasen dienen als kühle Zufluchtsorte und verbessern die allgemeine Lebensqualität im städtischen Raum.

Den Haag: Punktesystem für umweltfreundliches Bauen

Als erste Stadt in den Niederlanden führte Den Haag 2019 ein Punktesystem ein, das Anreize für die Integration von Grünflächen und naturnaher Gestaltung in Bauprojekte bietet. Dies fördert die Biodiversität und unterstützt die Entwicklung von umweltfreundlichen und lebenswerten urbanen Räumen.

Wechselwirkungen zwischen Stadtbegrünung und Klimawandel

Die Auswirkungen des Klimawandels sind in städtischen Gebieten besonders spürbar. Hitzeinseln, steigende Temperaturen, extreme Wetterereignisse und eine zunehmende Luftverschmutzung fordern innovative Lösungen. Stadtbegrünung bietet hier vielversprechende Ansätze zur Milderung dieser Effekte.

Durch den strategischen Einsatz von Stadtbegrünung können Städte die negativen Folgen des Klimawandels direkt beeinflussen. Grünanlagen und Straßenbäume beispielsweise sind einerseits wertvolle Elemente zur Steigerung der Biodiversität und der ästhetischen Qualität, andererseits spielen sie auch eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Stadtklimas. Sie bieten Schatten, unterstützen die natürliche Kühlung durch Transpiration und tragen zur Reduzierung von Feinstaub bei.

Ebenso sind begrünte Dächer und Fassaden sowohl eine Bereicherung für das Stadtbild, als auch aktive Komponenten im Kampf gegen die Hitze. Sie isolieren Gebäude und reduzieren den Energiebedarf für die Klimatisierung. Darüber hinaus wirken sie als natürliche Wasserspeicher und helfen, die Problematik von Überschwemmungen durch Starkregenereignisse zu entschärfen.

Der Grünflächenplan, ein umfassendes Konzept für die Integration von Grünräumen in die Stadtplanung, ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil in der Bewältigung des Klimawandels. Solche Pläne berücksichtigen die Schaffung und Erhaltung von Parks und Grünflächen, als auch die Förderung von städtischem Grün in vertikalen Dimensionen und die Verwendung ungenutzter Flächen wie verlassener Baustellen oder Brachland.

Bedeutung von Grünflächenplänen in der Stadtentwicklung

Grünflächenpläne sind von entscheidender Bedeutung für eine nachhaltige Stadtentwicklung und spielen eine zentrale Rolle bei der Schaffung lebenswerter urbaner Räume. Sie dienen als strategische Werkzeuge, um die Grünraumversorgung innerhalb des Stadtgebiets sicherzustellen und eine ausgewogene Verteilung von natürlichen Lebensräumen zu gewährleisten.

Verbesserung der Luftqualität

Einer der Hauptvorteile von Grünflächen in urbanen Gebieten ist die Verbesserung der Luftqualität. Pflanzen tragen durch Photosynthese zur Reduktion von CO₂ bei und filtern gleichzeitig Schadstoffe wie Feinstaub aus der Luft. Stadtbegrünung kann somit eine effektive Maßnahme zur Bekämpfung gesundheitsschädigender Luftverschmutzung sein. Besonders in dicht bebauten und verkehrsstarken Gebieten spielt diese Fähigkeit eine entscheidende Rolle für die Gesundheit der Stadtbewohner.

Reduzierung des Urban Heat Island-Effekts

Die Schaffung und Erhaltung von Grünflächen ist auch eine wesentliche Strategie zur Bekämpfung des Urban Heat Island-Effekts. Dieses Phänomen beschreibt die Tatsache, dass städtische Gebiete eine höhere Temperatur aufweisen als die umliegende ländliche Region. Grünflächen wirken dem entgegen, indem sie für Beschattung sorgen und durch Evapotranspiration die Luft kühlen. Ein gut geplanter Grünflächenplan trägt so zur Reduzierung von Hitzeinseln bei und schafft ein angenehmeres Mikroklima in den Städten.

Mehr Bäume für coole Straßen und Städte: auch Wien ist von dem Urban Heat Island-Effekt betroffen. 
Mehr Bäume für coole Straßen und Städte: auch Wien ist von dem Urban Heat Island-Effekt betroffen.  (Foto: ZOOMVP/Mobilitätsagentur/Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V./obs)

Biodiversität und die ökologische Stabilität

Die Integration von Grünflächen in die städtische Planung fördert insgesamt die Biodiversität und die ökologische Stabilität, bietet aber auch zahlreiche soziale und ökonomische Vorteile. Parks, Gärten und andere Grünanlagen dienen als Treffpunkt für die Gemeinschaft und unterstützen das soziale Wohlbefinden. Sie verbessern die Luftqualität, reduzieren Lärm und tragen zur ästhetischen Aufwertung von Stadtteilen bei.

Reduzierung der Auswirkungen des Klimawandels

Grünflächenpläne berücksichtigen Aspekte der Klimaanpassung und des Umweltschutzes. Sie enthalten konkrete Maßnahmen zur Reduzierung der Auswirkungen des Klimawandels, wie beispielsweise die Anpflanzung von Straßenbäumen zur Schaffung kühlerer Mikroklimata und zur Absorption von CO₂ und Feinstaub. Grünflächenpläne unterstützen auch die Wasserverwaltung in der Stadt, indem sie die Versickerung von Regenwasser fördern und damit die Belastung der städtischen Kanalisation verringern.

Grünflächenpläne: Symbiose aus Ökologie und Stadtinfrastruktur

Ein gut ausgearbeiteter Grünflächenplan verbindet verschiedene Arten der Begrünung – von der Dach- und Gebäudebegrünung bis hin zu vertikalen Gärten und Grünanlagen – und sorgt für eine ökologisch sinnvolle Integration in die städtische Infrastruktur.

Die systematische Planung und Umsetzung dieser Grünräume sind Schlüsselfaktoren für die Resilienz gegenüber Umweltveränderungen und tragen dazu bei, die Lebensqualität in den Städten nachhaltig zu verbessern.

Stadtbegrünung: Das können Städte tun

Die Stadtbegrünung ist ein entscheidendes Element, um Städte lebenswerter und widerstandsfähiger gegen die Folgen des Klimawandels zu gestalten. Zur Förderung des Stadtgrüns können Städte eine Reihe von strategischen und operativen Maßnahmen ergreifen:

  • Erstellung und Umsetzung von Grünflächenplänen: Städte sollten umfassende Grünflächenpläne entwickeln, die nicht nur die Schaffung neuer Grünflächen, sondern auch die Pflege und Erhaltung bestehender Flächen einschließen.
  • Förderung von privater und gewerblicher Begrünung: Durch Anreize wie Steuervergünstigungen oder Subventionen können Privatpersonen und Unternehmen motiviert werden, Dach- und Fassadenbegrünung umzusetzen.
  • Integration von Stadtbegrünung in Bauvorschriften: Bauvorschriften können so angepasst werden, dass sie Begrünungselemente wie Dachgärten oder begrünte Fassaden bei Neubauten vorschreiben.
  • Investition in Forschung und Bildung: Die Förderung der Forschung im Bereich urbane Ökologie und die Aufklärung der Bürger über die Vorteile der Stadtbegrünung können das Bewusstsein und das Engagement der Öffentlichkeit stärken.
  • Nutzung unkonventioneller Flächen: Brachflächen, leere Grundstücke und selbst kleinste Freiräume können für urbane Gärten und Grünanlagen genutzt werden.

Förderung von Stadtgrün

Städte und Kommunen, die ihre Grünflächen aufwerten wollen, können auf Förderprogramme wie das Label „StadtGrün naturnah“ und das Bundesförderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ zurückgreifen. Das Label zeichnet nachhaltige, naturnahe Gestaltungen aus und wird vom Bundesumweltministerium unterstützt. „Zukunft Stadtgrün“ fördert mit einem Budget von 50 Millionen Euro verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung urbanen Grüns, finanziert zu einem Drittel vom Bund.

Fazit: Stadtbegrünung für die Zukunft urbaner Lebensräume

Im Zeichen des Klimawandels wird die Stadtbegrünung zu einem unverzichtbaren Baustein für die Schaffung lebenswerter Städte. Die Einbettung von grünen Dächern, vertikalen Gärten, Grünanlagen und Spielgärten, zeigt, wie urbane Räume transformiert werden können. Diese Maßnahmen tragen nicht nur zur Verbesserung der Luftqualität und zur Reduktion der Hitzeinseln bei, sondern steigern auch die Lebensqualität der Stadtbewohner nachhaltig. Projekte aus Städten wie Basel, Hamburg, Melbourne und Den Haag verdeutlichen, dass der Schlüssel zu einer resilienten Stadtgestaltung in der intelligenten Planung und Integration von Grünflächen liegt. Mit umfassenden Grünflächenplänen und gezielten Fördermaßnahmen können Städte weltweit den Herausforderungen des Klimawandels begegnen und den Grundstein für eine grüne, lebenswerte Zukunft legen.