StartseiteWirtschaftZitzelsberger zieht sich von IG Metall-Spitze zurück

Nach 10 Jahren

Zitzelsberger zieht sich von IG Metall-Spitze zurück

Wirtschaft / Lesedauer: 3 min

Paukenschlag bei der IG Metall. Zitzelsberger, der zuletzt noch als Nachfolger für die Bundesspitze gehandelt wurde, verlässt die IG Metall.
Veröffentlicht:30.11.2023, 12:46

Artikel teilen:

Nach zehn Jahren an der Spitze der baden-württembergsichen IG Metall gibt Roman Zitzelsberger sein Amt auf. Auf der heutigen Sitzung der Großen Tarifkommission der IG Metall Baden-Württemberg habe Zitzelsberger angekündigt, sein Amt als Bezirksleiter abzugeben, wie es in einer Mitteilung der IG Metall heißt.

Nach reiflicher Überlegung habe er sich entschieden, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Er hinterlasse ein bestelltes Haus und könne guten Gewissens die Geschäfte an einen Nachfolger übergeben, sagte Zitzelsberger laut Mitteilung in Pforzheim vor etwa 250 haupt- und ehrenamtlichen Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern.

Der IG Metall Chef will hauptberufliche Funktion für die Gewerkschaft zum 31. März 2024 beenden

Im Frühjahr diesen Jahres hatte Zitzelsberger aufgrund gesundheitlicher Gründe einer möglichen Aufgabe im neuen Vorstand der IG Metall eine Absage erteilt. Zitzelsberger: „Seit dem Frühjahr ist viel passiert und mir wurde das hohe Gut der Gesundheit sehr bewusst. Heute kann ich sagen, dass ich die Kraft und Widerstandsfähigkeit zurückhabe, um auch härtere Stürme gut zu durchstehen. Bis dahin war es ein langer Weg und ich bin durch einen intensiven Denk- und Reifeprozess gegangen. Am Ende stand für mich die Entscheidung, meine hauptberufliche Funktion bei der IG Metall bis zum 31.März 2024 zu beenden und nach einer Auszeit etwas ganz Neues zu beginnen.“

Die Konjunktur schwächelt, die Zeiten werden rauer und die nächste große Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie steht bevor. Damit die IG Metall gut durch diese Herausforderungen kommt, muss sie gut aufgestellt sein.

Roman Zitzelsberger

Zitzelsberger betont, dass ihm alles daran gelegen sei, dass die IG Metall Baden-Württemberg auch in Zukunft stark und selbstbewusst handele und auftrete. „Die Konjunktur schwächelt, die Zeiten werden rauer und die nächste große Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie steht bevor. Damit die IG Metall gut durch diese Herausforderungen kommt, muss sie gut aufgestellt sein. Ich bin mir sicher, dass dies auch meiner potenziellen Nachfolge gelingt“, so Zitzelsberger.

Bezirksleiter der IG Metall BW
Seit Dezember 2013

Bezirksleiter der IG Metall BW

Der 57-jährige Roman Zitzelsberger ist seit Dezember 2013 Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg. Zuvor war er zehn Jahre Erster Bevollmächtigter der IG Metall in Gaggenau. Bereits im Alter von 22 Jahren begann der gebürtige Badener seine Laufbahn als Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall. Den Kontakt zur IG Metall fand Zitzelsberger während seiner Ausbildung zum Maschinenschlosser im damaligen Daimler-Benz Werk in Gaggenau.

In seiner Zeit als Bezirksleiter hat Zitzelsberger die baden-württembergische sowie die bundesweite Tarifpolitik maßgeblich mitbestimmt. In den Tarifrunden 2015, 2018 und 2022 gelangen ihm als Verhandlungsführer in Baden-Württemberg die Pilotabschlüsse für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie bundesweit. Darunter der wegweisende Tarifabschluss 2018, der den sogenannten T-ZUG eingeführt hat: die Möglichkeit für Beschäftigte, anstatt Geld zusätzliche freie Tage zu bekommen. Darüber hinaus konnte unter Zitzelsberger die Tarifbindung für mindestens 10.000 dual Studierende in Baden-Württemberg erreicht werden sowie in Zeiten einer hohen Inflation neben Entgelterhöhungen auch die Inflationsausgleichsprämie durchgesetzt werden, die viele andere Branchen übernommen haben.

Die Transformation der Automobilindustrie und der Erhalt des Bundeslandes als Industriestandort sind für Zitzelsberger eine Herzensangelegenheit und er stellte alle Weichen, um die für Baden-Württemberg so bedeutende Industrie gut für die Zukunft aufzustellen und deren Transformation erfolgreich zu bewältigen.

Laut Zitzelsberger startet der Nachfolgeprozess unverzüglich. Eine Personalkommission, bestehend aus IG Metall-Bevollmächtigten und ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen, werde dem Vorstand der IG Metall einen Personalvorschlag unterbreiten.