Zoll stellte 2020 mehr geschmuggelte Zigaretten sicher

Olaf Scholz
Olaf Scholz verabschiedet sich nach der digitalen Jahres-Pressekonferenz des Zolls. (Foto: Kay Nietfeld / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Von Zigarettenschmuggel bis Schwarzarbeit: Der Zoll hat im vergangenen Jahr rund 129 Milliarden Euro an Steuereinnahmen für die Staatskasse eingenommen.

Er habe mit dafür gesorgt, dass Deutschland gut durch die Corona-Pandemie gekommen sei, sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). So hätten die Ermittler im vergangenen Jahr fehlerhafte Schutzmasken gestoppt sowie Lieferungen von Corona-Schutzkleidung und Impfstoff zügig abgefertigt. „Der Zoll hat dafür Sorge getragen, dass der Warenverkehr auch in der Pandemie reibungslos läuft“, sagte Scholz.

Erneut wurden laut Finanzministerium zudem hohe Mengen an Rauschgift sichergestellt - darunter fast zehn Tonnen Kokain, mehr als drei Tonnen Marihuana und rund 1,1 Millionen Tabletten wie Ecstasy. Die Zahl der sichergestellten geschmuggelten Zigaretten sei von 60 auf rund 105 Millionen Stück deutlich angestiegen.

Auch für den Brexit habe der Zoll rechtzeitig Vorbereitungen getroffen, sagte Scholz. 900 zusätzliche Stellen hätten dafür gesorgt, dass der Warenverkehr vor allem an den See- und Flughäfen weiter zuverlässig laufe.

Personell sei der Zoll zuletzt deutlich gestärkt worden: Seit 2018 gab es mehr als 4000 neue Stellen, bis 2029 sollten weitere 7000 Stellen dazukommen. Derzeit habe der Zoll keine Probleme, offene Posten zu besetzen.

Die Zoll- und Finanzgewerkschaft kritisierte, die Ermittler könnten etwa beim Drogenschmuggel trotzdem weiterhin nur an der Spitze des Eisbergs kratzen. Organisierte Kriminalität im grenzüberschreitenden Warenverkehr nehme zu - der Zoll müsse daher personell weiter gestärkt werden.

„Die Bundesregierung hat zu lange die Augen vor der Drogenschwemme verschlossen“, erklärte die Gewerkschaft. Die Nordseehäfen hätten sich zur Drehscheibe für Kokain-Importe aus Südamerika entwickelt. Es bleibe fraglich, ob das geplante zusätzliche Personal auch da ankomme, wo es gebraucht werde.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-453864/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der diesjährige Vatertag soll regnerisch werden – ein Grund mehr, zuhause zu bleiben.

Gezielte Kontrollen: Corona macht am Vatertag keine Pause

Mit dem Bollerwagen und einer Kiste Bier bei herrlichem Wetter mit den besten Freunden wandern – dem klassischen Vatertag steht in diesem Jahr nicht nur der ungewöhnlich windige und regnerische Mai im Wege. Anhaltende Abstandregelungen und Kontaktverbote machen Freizeitaktivitäten teilweise unmöglich – und teilweise zu höchst komplizierten Planungsangelegenheiten.

Wir können nicht überall sein und alles und jeden überwachen.

Karin Haisch

Karin Haisch, Pressesprecherin der Stadt Aalen, appelliert an jeden ...

Mehr Themen