Wirtschaft in Eurozone schrumpft weniger als befürchtet

Lockdown
Die verschärften Corona-Maßahmen im Winter belasteten die Wirtschaft in der Eurozone. (Foto: Jens Büttner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In der Eurozone ist die Wirtschaft im Winter weniger als befürchtet geschrumpft.

Im ersten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,6 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Eurostat heute laut einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten einen Rückgang von 0,8 Prozent erwartet. Im Schlussquartal 2020 war die Wirtschaft noch um 0,7 Prozent gesunken.

Die im Winter erneut getroffenen Beschränkungen in der Corona-Krise belasteten die Wirtschaft. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum schrumpfte die Wirtschaft im ersten Quartal um 1,8 Prozent. Hier war ein Rückgang von 2,0 Prozent erwartet worden.

Eine positive Tendenz gibt es auch bei der Arbeitslosigkeit - sie ist in der Eurozone im März zurückgegangen. Die Quote fiel laut Statistikamt Eurostat gegenüber Februar um 0,1 Punkte auf 8,1 Prozent. Experten hatten mit einer konstanten Quote gerechnet. Die Arbeitslosenquote für Februar wurde von zunächst 8,3 auf 8,2 Prozent revidiert.

Gegenüber dem Vorjahresmonat liegt die Arbeitslosenquote jedoch deutlich höher. Im Februar 2020 hatte sie 7,1 Prozent betragen. Der Anstieg ist eine Folge der Corona-Pandemie. Er fällt jedoch wesentlich schwächer aus als nach der Finanzkrise 2008. Grund sind Gegenmaßnahmen in vielen europäischen Ländern wie Kurzarbeit und Lohnersatzleistungen.

Von Februar auf März fiel die Arbeitslosigkeit laut Eurostat um 209.000 Personen auf knapp 13,2 Millionen. Gegenüber März 2020 lag die Zahl um 1,6 Millionen höher. Die Entwicklungen in der Europäischen Union fielen ähnlich aus.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-415389/9

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Räumung angeordnet: SEK soll Protestaktion in Schussenstraße beenden

UPDATE, Samstag, 16.02 Uhr: Nach Informationen von Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm vor Ort hat die Stadt Ravensburg am Samstagnachmittag eine Räumung der Protestaktion in der Schussenstraße verfügt. Demnach wird die Polizei erst den Straßenraum unter dem quer über die Schussenstraße gespannten Stahlseil räumen. Dann sollen die drei bis fünf Besetzer des Seils, die sich dort unregelmäßig und teilweise in Hängematten aufhalten, von einem Höheninterventionsteam eines Polizei-Spezialeinsatzkommandos dort heruntergeholt werden.

Wirte und Hoteliers am Bodensee fürchten totales Chaos

Öffnungen: Wirte und Hoteliers am Bodensee und im Allgäu fürchten „totales Chaos“

Angesichts unterschiedlicher Öffnungsschritte in Gastronomie und Tourismusbetrieben fordern Wirte und Hoteliers rund um den Bodensee eine Angleichung der Regeln. In der Vierländerregion seien die «derzeit bestehenden und voneinander abweichenden Regelungen immer besonders herausfordernd», sagte der Geschäftsführer der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH, Jürgen Amman, in Konstanz. Die Regeln sollten unbedingt harmonisiert werden. Entsprechende Forderungen kamen auch aus dem Allgäu.

Mehr Themen