Wie die Bahn sich mit Desinfektionsmitteln selbst versorgt

Reisender an einer Desi-Station
Berlin: Ein Reisender steht im Hauptbahnhof vor einer "Desi-Station", einem Spender mit Desinfektionsmittel. Die Deutsche Bahn rüstet sich in der Corona-Krise für steigende Fahrgastzahlen. (Foto: Paul Zinken/dpa)
Deutsche Presse-Agentur
Wilhelm Pischke

Die Bahn betreibt ein weitgefächertes Netz aus kleineren Unternehmen. Neben der Verwaltung und dem Schienenpersonal gibt es unter anderem ein Labor für Bodenuntersuchungen – und das stellt in der...

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Ein 32-Jähriger soll nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster gekippt haben.

Mann streckt Hintern aus dem Fenster und verrichtet sein großes Geschäft

Einfach den blanken Hintern aus dem Fenster strecken statt sich auf die Toilette setzen? Ein Mann aus Schwäbisch Gmünd verrichtete zum Leidwesen seiner Nachbarn so lange seine Notdurft auf diese Weise, bis der Mieter unter ihm am Samstagabend die Polizei rief.

In der Polizeimitteilung vom Sonntag ist die Rede von „einer ungewöhnlichen Art der Fäkalienentsorgung“ beziehungsweise der „Frischluft-Variante“.

Der 32-Jährige habe nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster ...

Mit Blumen dekorierter Bereich im Hospiz

Ravensburger Hospiz hätte wegen Corona fast den Betrieb einstellen müssen

Ihre persönlichen Habseligkeiten müssen momentan auf eine Fensterbank passen: Ein paar Postkarten mit Osterhasen und Blümchen stehen da neben einer Kerze, einem Kalender, einem Kreuzworträtsel. Seit fünf Monaten wohnt Carla B. bei ihrem todkranken, dementen Mann in einem 30 Quadratmeter großen Zimmer im Ravensburger Hospiz – für sie wurde ein zusätzliches Bett neben seines gestellt. „Ich bin unendlich dankbar, dass ich hier bei meinem Mann sein darf“, sagt die 80-Jährige.

 In einer Woche geht die Therme mitsamt ihren Außenbecken in Betrieb.

Die Lindauer Therme ist im Endspurt

Die ersten Gäste haben am Sonntag bereits Saunen, Dampfbad, Rutsche und Solebecken getestet: Die Lindauer Therme ist bereit, in genau einer Woche startet der normale Betrieb. Endlich, würde Investor und Betreiber Andreas Schauer sagen. Denn so lange hat bei ihm noch kein Projekt gedauert.

„Hinter uns liegen zehn Projektjahre“, sagt Andreas Schauer. Damals gab es in Lindau das Hallenbad Limare und das Eichwaldbad – „eines der schönsten Strandbäder am Bodensee“, sagt Schauer.

Mehr Themen