Wie der Enkel des Gründers aus dem Spieleverlag Ravensburger das gemacht hat, was er heute ist

Otto Julius Maier Anfang der 1980er-Jahre als Chef von Ravensburger im Archiv des Spieleverlags.
Otto Julius Maier Anfang der 1980er-Jahre als Chef von Ravensburger im Archiv des Spieleverlags. (Foto: Rupert Leser)
Korrespondent

Otto Julius Maier hat Ravensburger seine heutige Struktur gegeben, ist immer noch eine geachtete Persönlichkeit in Oberschwaben. Jetzt wird er 90 Jahre alt - und blickt zurück.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Die Schausteller Rolf und Erika Vogt aus Ravensburg-Oberzell wurden im Frühjahr 2020 von der Pandemie hart getroffen – ihre Fahr

So kämpft eine Schaustellerfamilie mit den Folgen der Pandemie

Seit einem Jahr ist das Leben der Vogts aus Oberzell wie auf den Kopf gestellt. Die Schaustellerfamilie lebt von Volksfesten, vom Rummel, also von genau dem, was seit gut einem Jahr verboten ist. Zunächst genehmigte Soforthilfe mussten die Vogts sogar wieder zurückzahlen. Es wirkt vor diesem Hintergrund geradezu beeindruckend, wie positiv sie noch gestimmt sind.

Mit dem Rutenfest rechnet Rolf Vogt auch in diesem Jahr nicht Als im Mai 2020 klar wurde, dass die Volksfeste für Frühjahr und Sommer schon abgesagt sind, hoffte das ...

Nur wer sich auf das Coronavirus testet darf in Baden-Württemberg ab Montag im Klassenraum lernen.

Testpflicht an Südwest-Schulen gilt unabhängig von Infektionszahlen

Ab Montag können die Schüler aller Jahrgangsstufen in Baden-Württemberg zurück ins Klassenzimmer – mit einigen Ausnahmen. Welche das sind, hat das Kultusministerium am Mittwoch in einem Brief an die Schulen erklärt.

In dem Schreiben erklärt Ministerialdirektor Michael Föll, dass Wechsel- und Präsenzunterricht für alle angeboten werden kann, sofern Abstandsgebote eingehalten werden und genügend Schnelltest zur Verfügung stehen. Das Land hat die Schulen mit Selbsttests versorgt.

Mehr Themen