Wettlauf um den Corona-Impfstoff: Welche Pharmafirma schafft den Durchbruch?

Person mit Gummihandschuh hält einen Wirkstoff in der Hand
Es ist die große Frage in der Corona-Pandemie: Wann kommt ein Impfstoff auf den Markt? (Foto: Jose Luis CARRASCOSA via www.imago-images.de)
Wirtschaftsredakteur

Längst ist in der Pharma- und Biotechbranche ein Rennen um einen Corona-Impfstoff entbrannt. Weltweit gibt es 138 Impfstoffprojekte. Die Zeit für die Pharmaunternehmen rennt, das Risiko ist groß.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Ein 32-Jähriger soll nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster gekippt haben.

Mann streckt Hintern aus dem Fenster und verrichtet sein großes Geschäft

Einfach den blanken Hintern aus dem Fenster strecken statt sich auf die Toilette setzen? Ein Mann aus Schwäbisch Gmünd verrichtete zum Leidwesen seiner Nachbarn so lange seine Notdurft auf diese Weise, bis der Mieter unter ihm am Samstagabend die Polizei rief.

In der Polizeimitteilung vom Sonntag ist die Rede von „einer ungewöhnlichen Art der Fäkalienentsorgung“ beziehungsweise der „Frischluft-Variante“.

Der 32-Jährige habe nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster ...

 Erst 2019 hatte Pfarrer Beda Hammer Investitur in Kißlegg. Jetzt verlässt er die Seelsorgeeinheit bereits wieder.

Überraschung beim Gottesdienst: Pfarrer verlässt Seelsorgeeinheit - doch warum?

Pfarrer Beda Hammer und Pastoralreferent Matthias Winstel werden Kißlegg verlassen. Das gab Hammer am Ende des Sonntagsgottesdienstes der Gemeinde bekannt. Über die Gründe des Schrittes gibt es unterschiedliche, relativ unkonkrete Angaben.

Zunächst viele fröhliche Lieder und endlich wieder Gesang „Heute ist ein besonderer Tag. Wir dürfen wieder singen und unserer Freude Ausdruck verleihen“, sagte Pastoralreferent Matthias Winstel am Anfang des katholischen Sonntagsgottesdienstes in Kißlegg.

Zu hässlich für Hochzeitsfotos - Stadtrat übt deutliche Kritik am Rathaus

Das Ravensburger Rathaus auf dem Marienplatz wird saniert – seit „nahezu zwei Jahren“ sei der Haupteingang deshalb „optisch in einem untragbaren Zustand“ kritisiert CDU-Stadtrat Rolf Engler.

Vor allem für Brautpaare, die häufig am Treppenaufgang für Erinnerungsfotos posieren, sei das unschön und „der Baustelleneingang am Rathaus so nicht akzeptabel“. Ständig werde er von Bürgern auf die „unwürdige“ Eingangssituation angesprochen, sagt Engler.

Mehr Themen