Vorsicht vor Mitnahmeeffekten

Andreas Knoch
Andreas Knoch (Foto: OH)
Schwäbische.de

Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Diese Erfahrung muss gerade Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck machen. Es geht um die Strompreisbremse, die Millionen Verbrauchern ab dem kommenden Jahr Entlastung von den hohen Energiekosten bringen soll. Doch dieser Zeitplan wackelt. Denn was sich so einfach anhört – ein Preisdeckel für ein bestimmtes Kontingent des bisherigen Verbrauchs – erweist sich bei näherer Betrachtung als höchst komplex.

Habeck muss möglichen Mitnahmeeffekten der Energieversorger einen Riegel vorschieben, soll die Rechnung für den Steuerzahler kein Fass ohne Boden werden. Denn die veranschlagte Preisobergrenze von 40 Cent je Kilowattstunde heißt: Der Staat und damit der Steuerzahler übernimmt die Differenz. Das Modell birgt die Gefahr, dass Versorger den Preis bewusst in die Höhe treiben, um mehr Staatsgeld abzugreifen.

Die angekündigte Laufzeit der Strompreisbremse bis mindestens April 2024 hat ebenfalls das Zeug, richtig teuer zu werden. Denn bis dahin könnten die Strompreise auch wieder deutlich fallen. Die Anreize für die Versorger, niedrigere Preise an ihre Kunden weiterzugeben, sind aber gering. Sie könnten weiter abkassieren, statt Kunden und Steuerzahler zu entlasten.

Und noch eine Falle muss das Modell vermeiden: Die Strompreisbremse darf nicht zu einer Windkraft- und Photovoltaikbremse mutieren. Denn zur Finanzierung des Preisdeckels sollen sogenannte Zufallsgewinne abgeschöpft werden, die auch Anbietern erneuerbarer Energien unterstellt werden. Die Berechnung dieser Zufallsgewinne auf Basis fiktiver, von der Strombörse abgeleiteter Erlöse – wie es die Bundesregierung plant –, wird der Praxis aber nicht gerechnet. Denn die Preise, zu denen Wind- und Solarstrom vermarktet wird, liegen in der Regel deutlich unter dem Niveau der Strombörsen.

Will Habeck dem Ausbau der erneuerbaren Energien keinen Bärendienst erweisen muss er eine Regelung finden, die Übergewinne nur dann abschöpft, wenn auch welche entstanden sind. In Summe sind das ziemlich große Hürden, die es zu überspringen gilt.

a.knoch@schwaebische.de

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie