Visa mit kräftigem Gewinnsprung

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der weltgrößte Kreditkartenanbieter Visa hat trotz der globalen Konjunkturkrise zum Jahresende 2008 einen Gewinnsprung erzielt.

Der Überschuss kletterte dank eines starken internationalen Geschäfts im Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um 35 Prozent auf 574 Millionen Dollar, wie der US-Konzern am Mittwochabend im kalifornischen San Francisco mitteilte.

Die Zahl der ausgegebenen Visa-Karten wuchs weltweit zum Vorjahr um 10 Prozent auf 1,7 Milliarden Stück. Das Volumen der abgewickelten Zahlungen legte besonders außerhalb des Heimatmarktes USA deutlich zu - insgesamt um 12 Prozent auf 701 Milliarden Dollar. Die operativen Erträge kletterten um 17 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar.

Visa bestätigte seine Ergebnisprognose von mindestens 20 Prozent mehr Gewinn für das laufende Geschäftsjahr. Mit den Zahlen übertraf der Konzern die Erwartungen der Experten. Die Aktie der vor knapp einem Jahr an der Börse gestarteten Gesellschaft stieg in einer ersten Reaktion nachbörslich steil um knapp acht Prozent auf fast 53 Dollar.

Visa und der zweitgrößte Anbieter Mastercard steuern bisher vergleichsweise solide durch die Finanzkrise. Sie verdienen an den Abwicklungsgebühren und vergeben nicht selbst Kredite. Die Darlehen werden von den Banken gewährt, die Karten der beiden Anbieter ausgeben.

Konkurrent American Express etwa trägt dagegen das Risiko selbst und erlitt gerade erneut einen scharfen Gewinneinbruch. Mastercard legt seine neuesten Quartalszahlen an diesem Donnerstag (5.2.) vor.

Visa liefert sich mit deutschen Sparkassen gerade einen heftigen Streit. Den Sparkassen ist die Gebühr zu niedrig, die sie erhalten, wenn Kunden von Direktbanken mit der Visa-Karte ihre Geldautomaten nutzen.

Das Bezahlen mit Kreditkarten wird auch in Deutschland immer beliebter. Der Einkauf mit dem Plastikgeld hat aber laut Visa Europe hierzulande bei weitem noch nicht den Stellenwert wie in anderen europäischen Ländern - beispielsweise in Frankreich, Großbritannien und Spanien.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen