Turkish Airlines kehrt an Bodensee-Airport zurück

Lesedauer: 3 Min
Viermal pro Woche wird künftig Friedrichshafen mit Istanbul verbunden.
Viermal pro Woche wird künftig Friedrichshafen mit Istanbul verbunden. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung
Leiter Digitalredaktion

Die Fluggesellschaft Turkish Airlines verbindet ab 26. März wieder den Flughafen Friedrichshafen mit der türkischen Metropole Istanbul. Sie hatte sich nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Winterflugplan vom Bodensee zurückgezogen.

Viermal pro Woche will die Gesellschaft künftig Friedrichshafen mit Istanbul verbinden. Dienstags, donnerstags, samstags und sonntags geht es jeweils mit Maschinen vom Typ Boeing 737 zum türkischen Flughafendrehkreuz und wieder zurück. Das bestätigte ein Sprecher des Bodensee Airports auf SZ-Anfrage. Während donnerstags und sonntags Vormittagsflüge nach und von Istanbul im Plan stehen, sollen Hin- und Rückflug an Dienstagen und Samstagen künftig nachmittags und abends stattfinden.

Verbindung bis zum nächsten Winterflugplan

Auch wenn die eingesetzte Maschine des Linienflugs größer als die bisherige ist – insgesamt hat die Airline ihr Engagement am Bodensee weiter eingeschränkt. Noch im Vorjahr verkehrten die türkischen Maschinen täglich am Bodensee. Nach Anschlägen und dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei bekam das Unternehmen aber die Zurückhaltung der Kunden bei Türkeireisen zu spüren. Die Airline musste einen Rückgang der Passagierzahlen in Europa im einstelligen Prozentbereich verkraften. Am Ende wurden etliche Maschinen der jungen und modernen Flotte vorübergehend ganz aus dem Verkehr gezogen.

Infolge der Krise strich das Unternehmen auch sämtliche Flüge des Winterflugplans zu den drei deutschen Regional-Airports Friedrichshafen, Karlsruhe und Münster. Im von chronischen Airline-Ausfällen geplagten Friedrichshafen fehlten damit auf einen Schlag bis zu 30 000 Passagiere.

Die Flugverbindung nach Istanbul soll zunächst bis zum nächsten Winterflugplan bestehen bleiben. Wie es dann weitergeht, ist noch ungeklärt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen