Tupperware ohne Partys? So versucht sich die Branche zu retten

plus
Lesedauer: 6 Min
 Daniela Sigmund demonstriert in einer gestellten Szene Küchenhelfer für eine virtuelle Tupperparty. Die Party-Managerin nutzt d
Daniela Sigmund demonstriert in einer gestellten Szene Küchenhelfer für eine virtuelle Tupperparty. Die Party-Managerin nutzt digitale Vertriebswege, um ihre Waren zu bewerben. (Foto: Henning Kaiser/dpa)
Deutsche Presse-Agentur
Larissa Schwedes

Wenn jeder in seinem eigenen Wohnzimmer hockt und die Plastikdosen nur noch auf dem Bildschirm anschaut: Was bleibt dann eigentlich noch übrig vom Kultklassiker Tupperparty?

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen