Tüv-Warnstreiks: Ausfälle bei Fahrprüfungen und an Stationen

Warnstreik beim TÜV
Bei einer zweiten Runde von Warnstreiks an Tüv-Stationen in mehreren Bundesländern ist es zu örtlich erheblichen Einschränkungen gekommen. (Foto: Hauke-Christian Dittrich / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei einer zweiten Runde von Warnstreiks an Tüv-Stationen in mehreren Bundesländern ist es am Montag zu örtlich erheblichen Einschränkungen gekommen.

Nach Verdi-Angaben trugen sich etwa beim Tüv Nord rund 1200 Beschäftigte in Listen zum Ausstand ein und ließen zumindest einen Teil ihrer Arbeit ruhen. An einer Aktion vor zwei Wochen hatten schon 900 Belegschaftsmitglieder teilgenommen.

Die Gewerkschaft berichtete von „Schließungen oder Teilschließungen“ von Fahrschulen in einigen Städten in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt, die auf Arbeitsniederlegungen von Fahrprüfern des Tüv zurückzuführen seien. Auch Tüv-Stationen selbst sollten danach betroffen sein. Der Warnstreikaufruf erstreckte sich auch auf Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Hessen, das Saarland, Sachsen, Berlin und Brandenburg.

Der Tüv Nord in Hannover erklärte: „Der Warnstreik wird regional sehr unterschiedlich wahrgenommen.“ Man habe Fahrschulen ab Ende voriger Woche informiert. „Wir bedauern, wenn für Kunden Unannehmlichkeiten entstanden sind, und bemühen uns, rasch neue Termine für Prüfungen anzubieten.“ Aus dem Tüv Hessen hieß es zu den eigenen Stationen: „Der Streik wird keine Auswirkungen auf den Prüfbetrieb haben.“ Bei Fahrprüfungen seien dagegen leichte Beeinträchtigungen zu erwarten.

Hintergrund der Auseinandersetzung ist die laufende Tarifrunde. Verdi verlangt 7 Prozent mehr Geld in diesem Jahr, dabei mindestens 300 Euro mehr für die unteren Lohngruppen. Die Arbeitgeberseite bietet ein Plus von insgesamt 4,5 Prozent - verteilt über das laufende und das kommende Jahr. Thema des Tarifstreits sind zudem Vorschläge für mehr Wahlmöglichkeiten zwischen Entgelt und Umwandlung in Freizeit.

Der Tüv Nord kritisierte die Aktionen als derzeit nicht verhältnismäßig: „Ein Warnstreik ist in der Corona-Pandemie nicht angemessen, zumal der Gewerkschaft ein gutes und faires Angebot vorliegt.“ Man setze jetzt auf eine „zügige Einigung“.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-448719/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen