Türkische Tourismuseinnahmen in der Pandemie eingebrochen

Tourismus in der Türkei
Nur wenige Touristen sind im ersten Quartal 2021 in die Türkei gereist. (Foto: Emrah Gurel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Tourismus in der Türkei ist im ersten Quartal 2021 pandemiebedingt eingebrochen. Das türkische Statistikamt TurkStat meldete Rückgänge bei Besucherzahlen und Brancheneinnahmen.

Die Zahl der ausländischen Touristen, die von Januar bis März die Türkei besuchten, fiel demnach um 53,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Einnahmen aus dem Tourismus sanken im genannten Zeitraum den Angaben zufolge um mehr als 40 Prozent.

Von den Besuchern, die in die Türkei reisten, entschied sich die Mehrheit für All-inclusive-Urlaubspakete, hieß es weiter. Zudem seien im ersten Quartal 84 Prozent weniger Türken ins Ausland gereist.

Bereits 2020 hatten die Reisebeschränkungen durch Corona einen verheerenden Einfluss auf den Tourismus. Die Branche gilt als wichtige Einnahmequelle für die kränkelnde türkische Wirtschaft: 2018 machte der Tourismus nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 7,7 Prozent der Arbeitsplätze aus. Im gleichen Jahr beliefen sich die Einnahmen aus dem Tourismus auf 3,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Zur Eindämmung der hohen Corona-Fallzahlen hatte in der Türkei gestern ein landesweiter Lockdown begonnen. Die Menschen dürfen bis zum Morgen des 17. Mai nur noch aus triftigen Gründen wie etwa zum Einkaufen auf die Straße. Touristen sind ausgenommen von den Ausgangsbeschränkungen. In dem Land mit seinen rund 84 Millionen Einwohnern sind seit Beginn der Pandemie etwa 4,8 Millionen Infektionen und mehr als 39.000 Todesfälle verzeichnet worden.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-417711/5

OECD-Daten

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Anteil der Mutationen steigt weiter an.

44 Neuinfektionen im Kreis Tuttlingen

Am Mittwoch hat der Landkreis Tuttlingen 44 neue, positive Corona-Fälle zu verzeichnen, in zehn von 35 Kreisgemeinden. Es konnten weitere 40 britische Mutationen nachgewiesen werden. Genesen sind fünf weitere Personen. Zwölf Covid19-Patienten befinden sich im Klinikum, fünf von ihnen sind auf der Intensivstation und werden beatmet. Es gibt derzeit zwei Verdachtsfälle. In den Pflegeheimen und Rehaeinrichtungen sind derzeit neun Mitarbeiter infiziert.

Mehr Themen