Trotz Caravan-Boom: Die Erwin Hymer Gruppe macht weniger Umsatz

Ein Vorarbeiter kontrolliert beim Reisemobilhersteller Hymer ein halbfertiges Reisemobil. (Foto: Felix Kästle/dpa)
Chefreporterin

Trotz des Booms mit Reisemobilen hat der Hersteller Erwin Hymer (EHG) mit Sitz in Bad Waldsee im abgelaufenen Geschäftsjahr (bis 31. Juli) weniger Umsatz verbucht und weniger Fahrzeuge verkauft als im Vorjahr. Nach Angaben des Unternehmens ging der Gruppenumsatz im Vergleich zum Vorjahr von 2,7 auf 2,6 Milliarden Euro zurück. Die Zahl der verkauften Camping-Mobile reduzierte sich von 65.000 auf 60.000. Den Rückgang erklärte der Vorsitzendes der Geschäftsführung, Alexander Leopold, im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ mit Lieferverzögerungen bei den Fahrgestellen, die Erwin Hymer von Autoherstellern bezieht.

Alexander Leopold ist seit 1. Juli 2022 Chef der Erwin Hymer Gruppe.
Alexander Leopold ist seit 1. Juli 2022 Chef der Erwin Hymer Gruppe. (Foto: OH)

„Die Nachfrage nach Caravanen und Reisemobilen ist weiterhin hoch. Wir sehen jedoch auch eine Verunsicherung bei den Kunden angesichts der starken Inflation“, sagte Leopold mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr. Materialengpässe und Probleme bei der Preiskalkulation wegen der langen Lieferzeiten würden das Geschäft prägen. Bei einigen Modellen müssten Kunden bis zu eineinhalb Jahren warten.

Mittlerweile etwas weniger Arbeiter

Im Geschäftsjahr 2020/21 hatte die Erwin Hymer Group mit 2,7 Milliarden Euro einen Rekordumsatz und eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 23 Prozent vermeldet. Auch die Fahrzeugauslieferungen erreichten mit 65.000 Einheiten eine Bestmarke. Die Mitarbeiterzahl wuchs um rund 1500.

Mit dem jetzt rückläufigen Geschäft hat sich nun auch die Mitarbeiterzahl der Erwin Hymer Gruppe leicht von 8900 auf 8700 reduziert. Deutsche Produktionsstandorte sind unter anderem Bad Waldsee, Polch, Kehl, Neustadt und Isny im Allgäu.

Angesichts der aktuellen Entwicklung sagte Leopold, man stelle zwar Mitarbeiter ein, da es auch Abgänge gebe, plane jedoch keine Neueinstellungen in „übermäßigem Umfang“. Man wolle zunächst auf Sicht fahren.

Der Erwin Hymer Gruppe sieht sich mit 21 Marken, unter anderem Hymer, Detleffs, Bürstner und Crosscamp, gut aufgestellt und deckt ein breites Kundenspektrum ab vom Einsteiger- bis zum Luxussegment.

Alexander Leopold hat am 1. Juli den Chefposten von Geschäftsführer Martin Brandt übernommen, der den Angaben zufolge beschlossen hatte, aus dem Vorstand auszuscheiden und sich mehr auf sein Familien- und Privatleben zu konzentrieren.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie