Trichet: Kein Bedarf für neue Konjunkturpakete

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Europas oberster Notenbanker Jean-Claude Trichet sieht im Kampf gegen die weltweite Finanzkrise keinen Bedarf für weitere Konjunkturpakete. Vielmehr müssten die beschlossenen Maßnahmen jetzt schnell und effizient umgesetzt werden.

Das sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) in einem Interview mit dem „Wall Street Journal“: „Die bisherigen Maßnahmen auf beiden Seiten des Atlantiks werden der Ernsthaftigkeit der Lage gerecht.“

Mit seiner Ablehnung weiterer öffentlicher Stützungsprogramme stellt sich Trichet vor dem Weltwirtschaftsgipfel (G20) Anfang April in London hinter die Regierungen in der Europäischen Union. Insgesamt nehmen die EU-Staaten im Kampf gegen die Krise zusammen rund 400 Milliarden Euro auf nationaler Ebene in die Hand. Die USA sowie Wirtschaftswissenschaftler, Sozialdemokraten und Gewerkschafter fordern jedoch, dass Europa mehr Geld auf den Tisch legen müsse, um den Konjunktureinbruch zu dämpfen.

In dem Interview deutete Trichet erneut weitere Zinssenkungen im Euro-Raum an: „Ich habe bereits klar gesagt, dass wir die künftige Rate unseres Leitzinses, die gerade bei 1,5 Prozent liegt, weiter senken können.“ Zwar habe die EZB bereits unkonventionelle Maßnahmen ergriffen und vergebe beispielsweise seit Oktober 2008 unbegrenzt festverzinste Kredite an Banken im Euro-Raum. Trichet machte jedoch deutlich, dass die EZB anders als die US-Notenbank Federal Reserve oder die Bank of England keine Regierungsanleihen kaufen wird, um Kredite freizusetzen.

So lange der Finanzsektor nicht wieder auf die Spur gebracht und ausreichend Geld verleihen könne, werde aber nichts wirklich funktionieren, sagte Trichet: „Wir erwarten von unseren Banken, dass sie unsere Zinssenkungen und unser Angebot an Liquidität an die Realwirtschaft weiter geben.“ Bisher hätten die Banken dies nicht vollständig getan.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen