Thomas Kresser wird Finanzvorstand bei Alno

Lesedauer: 5 Min
Hauptsitz von Alno in Pfullendorf.
Hauptsitz von Alno in Pfullendorf. (Foto: Felix Kästle)

Thomas Kresser komplettiert als Finanzchef ab sofort den Vorstand des Pfullendorfer Küchenbauers Neue Alno GmbH. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der 59-jährige Kresser war zuletzt als Interims-Manager tätig. Davor war der diplomierte Betriebswirt Finanzvorstand des Prototypenherstellers Alphaform sowie Finanzvorstand und Arbeitsdirektor bei der deutschen Tochter des französischen Industriekonzerns Alstom. Seine berufliche Laufbahn begann Kresser im Siemens Konzern.

Mit Kresser und Vorstandschef Andreas Sandmann sei die Geschäftsführung der Neuen Alno GmbH komplett, hieß es in der Mitteilung. Erst vor wenigen Tagen, am 5. Januar, war mit dem Kauf wesentlicher Vermögenswerte der insolventen Alno AG durch den britischen Finanzinvestor Riverrock die Grundlange für die Fortführung des Produktionsstandorts Pfullendorf durch die Neue Alno GmbH geschaffen worden.

Wie Unternehmensschef Andreas Sandmann im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ andeutete, sollen noch im ersten Quartal des laufenden Jahres die ersten Küchen ausgeliefert werden. „Wir arbeiten bereits an den Maßnahmen zur Aufnahme der Geschäftstätigkeit und der Produktion“, so Sandmann. Gespräche mit Handelspartnern und Vorlieferanten seien positiv verlaufen.

Alno - eine wechselvolle Geschichte

Britischer Investor kauft Küchenbauer Alno
Für 20 Millionen Euro ist der Küchenbauer Alno aus Pfullendorf überraschend verkauft worden - Aus AG wird GmbH
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen