Stockholm will GM kein Geld für Saab geben

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Schwedens Regierung will dem Wunsch nach staatlichen Bürgschaften des angeschlagenen US-Autokonzerns General Motors (GM) für seine schwedische Tochter Saab nicht nachkommen.

Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt sagte der Stockholmer Nachrichtenagentur TT: „General Motors muss die Verantwortung selbst tragen.“ In dem am Freitag verbreiteten Interview vom Vorabend meinte er weiter, der schwedische Steuerzahler könne „keine direkte Verantwortung dafür übernehmen, was weiter mit dem Markennamen Saab geschieht“.

Nach offiziell unbestätigten Medienangaben soll GM Kreditgarantien über 600 Millionen Dollar (466 Mio Euro) bei Reinfeldts Regierung erbeten haben, um das Überleben der relativ kleinen schwedischen Tochter zu sichern. Als unmittelbarer Kreditgeber soll die Europäische Investitionsbank (EIB) fungieren.

Hintergrund für die ablehnende Haltung der Regierung in Stockholm sind Bemühungen hinter den Kulissen, sowohl Saab wie auch den zu Ford gehörenden heimischen Konkurrenten Volvo ohne die jeweilige US-Mutter überlebensfähig zu machen. Beide schwedischen Autohersteller sollen verkauft werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen