Stern der Hoffnung

Stern der Hoffnung
Stern der Hoffnung
Ressortleiter Wirtschaft

Der Daimler-Konzern ist dabei, seine Hausaufgaben zu machen. Probleme wie den Dieselskandal, die aufgeblähte Modellpalette, die Produktionsmängel, die die Bilanz 2019 noch verdorben hatten, arbeitet der seit knapp zwei Jahren amtierende Vorstandschef Ola Källenius nach und nach ab. Mit einem Sparprogramm, das das Unternehmen im Corona-Jahr 2020 noch einmal verschärft hat, hat sich Daimler Luft verschafft. Dazu kommt die Erholung des Automarkts am Jahresende, vor allem von der Nachfrage in China profitierte Daimler. Alles Faktoren, die zu den überraschend guten Zahlen geführt haben.

Die Entwicklung macht Hoffnung in Zeiten, in denen die Nachrichten aus der für Baden-Württemberg so wichtigen Autoindustrie vor allem Sorgen ausgelöst haben. Dabei ist jedoch eines klar: Weder hat Daimler die Herausforderungen, vor denen die Unternehmen mit Blick auf die Digitalisierung und die Vermeidung von Emissionen stehen, gemeistert, noch wird ein Daimler alleine die Branche retten. Die Zahlen zeigen aber, dass das Unternehmen sich unter der Führung von Ola Källenius den notwendigen Spielraum zu verschaffen beginnt, um die notwendigen Schritte überlegt anzugehen.

Källenius geht dabei einen Weg, den sein Vorgänger Dieter Zetsche noch abgelehnt hat, er wird den Konzern aufspalten – in eine Sparte für Autos und Lieferwagen sowie eine Sparte für Lastwagen und Busse. Investoren hatten das lange gefordert – und zwar aus guten Gründen. Denn die Entwicklung von Autos hat nur wenig mit dem Bau von schweren Lastwagen zu tun. Operativ haben die Sparten kaum etwas miteinander zu tun, Synergien gibt es wenig.

Källenius begründet den Schritt damit, dass die zwei Sparten als eigenständige Unternehmen ihre Agilität erhöhen, um die Transformation erfolgreich zu meistern. Bewahrheiten sich die Annahmen des Daimler-Chefs, könnte die gesamte Automobilindustrie im Südwesten profitieren: Denn wenn es der Konzern mit dem Stern schafft, dann wächst auch die Hoffnung bei den Zulieferern jenseits von Untertürkheim.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Der Bus kommt alleinbeteiligt von der Straße ab und rutscht in den Graben und die Felswand.

Elf Menschen eingesperrt: Bus rutscht gegen Felsen

Zu einem Unfall mit einem Stadtbus ist es am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr auf der Friedhofstraße gekommen, die aus Sigmaringen in Richtung L 456 führt. Nach Informationen der Feuerwehr ist der Bus ohne Einwirkung von außen in den Graben rechts neben der Straße geraten und gegen den Fels geprallt.

Neben dem Busfahrer haben sich elf weitere Menschen im Bus befunden. Glücklicherweise, so Feuerwehrsprecher Joachim Pfänder, sei niemand verletzt worden.

Newsblog: Selbsttests nach kurzer Zeit ausverkauft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.400 (323.445 Gesamt - ca. 301.700 Genesene - 8.264 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.264 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 124.000 (2.500.

Mehr Themen