Steinmeier: Keine Dividenden mehr ausschütten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat Unternehmen aufgefordert, angesichts der Wirtschaftskrise keine oder zumindest geringere Dividenden an ihre Eigentümer auszuschütten. Stattdessen sollten Gewinne in Rücklagen fließen, die der Sicherung der Arbeitsplätze zugutekommen.

„Ich erwarte, dass Unternehmen in der jetzigen Situation auf Dividendenzahlungen entweder ganz verzichten oder aber einen Teil der dafür vorgesehenen Summe für den Erhalt von Arbeitsplätzen verwenden“, sagte der Vizekanzler dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Es könne „nicht sein, dass Unternehmen beim Staat um Hilfe rufen und gleichzeitig Millionen an ihre Aktionäre zahlen“.

Steinmeier will sich für eine menschlichere Wirtschaftsordnung stark machen, in der „nicht allein die Rendite im Mittelpunkt steht“. Dazu seien auch internationale Regeln und Institutionen erforderlich, die für Transparenz sorgen, sagte er der Zeitung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen