Steinbrück warnt vor G7-Treffen vor Protektionismus

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) will die führenden Industrieländer auf eine gemeinsame Linie im Kampf gegen Marktabschottung gewinnen.

Der aufkeimende Protektionsmus im Zuge der staatlichen Rettungspakete sei ein Hauptthema auf dem Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industrieländer (G7) in Rom, sagte Steinbrück kurz vor den Gesprächen am Freitag.

Er wolle zudem mit seinen Amtskollegen ausloten, ob es bereits erste Überlegungen für Ausstiegsszenarien der Staaten aus den Hilfspakten nach dem Ende der Wirtschafts- und Finanzkrise gebe.

Steinbrück erwartet zudem von US-Finanzminister Timothy Geithner, dass dieser weitere Details zum neuen amerikanischen Bankenrettungspaket nenne. Dies betreffe insbesondere die Frage, wie eine sogenannte Bad Bank funktionieren solle, mit der die US-Banken von „faulen Wertpapieren“ entlastet werden sollen.

Diese „Bad Bank“ solle offenbar mit privaten und öffentlichen Mitteln kapitalisiert werden, sagte Steinbrück. Der Bundesfinanzminister begrüßte zugleich Signale aus der US-Regierung für eine „sehr klare Präferenz, Hedge Fonds zu regulieren“. Auch mit der französischen Regierung sei Deutschland hier „ziemlich auf einer Linie“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen