Stahlflaute setzt sich im Januar fort

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Stahlflaute hat sich in Deutschland auch im neuen Jahr fortgesetzt. Im Januar haben die Hüttenwerke 35,6 Prozent weniger Rohstahl gekocht als im Vorjahresmonat, teilte das statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit.

Nach Angaben der Wirtschaftsvereinigung Stahl (Düsseldorf) haben mehrere Stahlkonzerne Reparaturarbeiten an den Hochöfen vorgezogen oder einzelne Öfen vorübergehend stillgelegt, um Überkapazitäten zu vermeiden. Ursache für die Stahlflaute ist eine seit Herbst drastisch zurückgegangene Nachfrage der Fahrzeug- und Maschinenbau-Industrie. Kunden nutzen zunächst ihre Lagerbestände.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen