Staatsanwaltschaft Stuttgart untersucht, ob der Autozulieferer ZF in den Dieselskandal verwickelt ist

Lesedauer: 7 Min
Ein Mitarbeiter bei der Monatge
Montage von Getrieben am ZF-Standort Saarbrücken: „Wir untersuchen, inwieweit ZF-Getriebesteuerungen Software enthielten, die bei der Ermittlung von Emissionen und Verbrauchswerten zu falschen Ergebnissen geführt hat“, sagt Staatsanwalt Heiner Römhild. (Foto: ZF)
Ressortleiter Wirtschaft
Regionalleiter

Nun interessieren sich die Strafverfolgungsbehörden im Diesel-Skandal auch für ZF: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft die Rolle des Friedrichshafener Unternehmens beim Abgas-Betrug.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.
Mehr Themen