Sprint-Übernahme: Telekom gerät zwischen die Fronten der US-Politik

Lesedauer: 7 Min
Eine Filiale des Mobilfunkproviders T-Mobile US am belebten Times Square in New York: Für die Telekom hängt das Überleben auf de
Eine Filiale des Mobilfunkproviders T-Mobile US am belebten Times Square in New York: Für die Telekom hängt das Überleben auf dem wichtigen US-Markt vom Erfolg der Fusion mit Sprint, dem viertgrößten Mobilfunkanbieter in den USA, ab. (Foto: Christoph Dernbach/dpa)

Etliche US-Bundesstaaten lehnen sich gegen Präsident Donald Trump auf – und wollen an der geplanten Fusion von T-Mobile mit Sprint ein Exempel statuieren.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen