SPD-Kritik an H&M für Freiwilligenprogramm bei Stellenabbau

H&M
H&M-Geschäft in der Innenstadt von Hamburg. (Foto: Axel Heimken / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

SPD-Fraktionsvize Katja Mast hat den schwedischen Modehändler H&M scharf für sein Freiwilligenprogramm zum geplanten Stellenabbau in Deutschland kritisiert. H&M steht in der Kritik, vor allem jungen Eltern das Ausscheiden aus dem Unternehmen nahezulegen.

Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück. Sich „nur nach Außen familienfreundlich zu geben, im Inneren aber Mütter und Eltern mit Kindern aus dem Unternehmen zu drängen, passt nicht zusammen“, sagte Mast am Samstag. „Ich habe in den letzten Tagen Gespräche geführt - aus unterschiedlichen Quellen wurden mir die Kündigungspläne bestätigt. Die gewählten Kriterien für das sogenannte "Freiwilligenprogramm" sind eindeutig“, kritisierte Mast. Zuvor hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

H&M hatte am Dienstag angekündigt, in Deutschland rund 800 Stellen zu streichen, etwa fünf Prozent aller Beschäftigten des Unternehmens in der Bundesrepublik.

Die Vorwürfe, dabei vor allem junge Eltern im Blick zu haben, dementierte H&M ebenfalls bereits am Dienstag: „Das Freiwilligenprogramm bei H&M Deutschland richtet sich nicht vorrangig an Mütter und Väter“, hieß es in einer Stellungnahme. „Es richtet sich an alle Kolleg*innen aus unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen, die sich konkret für dieses Programm entscheiden können.“ Man gehe „ganz klar nach geltenden rechtlichen Bestimmungen vor“.

In einer Betriebsvereinbarung des Unternehmens zum Stellenabbau, die dpa vorliegt, heißt es in der Präambel: „Dazu soll insbesondere denjenigen Mitarbeitern, die nur bzw. vorwiegend zu Zeiten eingesetzt werden können, in denen ein spezifischer Arbeitskräfteüberhang besteht, die Möglichkeit gegeben werden, freiwillig unter Zahlung einer Abfindung aus den Diensten der Arbeitgeberin auszuscheiden.“ Darüber hatten zuvor der „Business Insider“ und der „Spiegel“ berichtet.

Mast hatte der Unternehmensführung nach eigenen Angaben ein Gesprächsangebot gemacht. „Was es gab, war ein leichtes Vortasten. Und am Freitag ein Standardantwort via Twitter“, sagte Mast.

© dpa-infocom, dpa:210130-99-236617/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Die Deutsch-Französische Grenze an der Goldenen Bremm in Saarbrücken verbindet Frankreich mit Deutschland vor allem auc

Corona-Newsblog: Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.500 (316.560 Gesamt - ca. 296.000 Genesene - 8.068 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.068 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 123.900 (2.4442.

Mehr Themen