Rhein-Schifffahrt soll krisenfester werden

Lesedauer: 3 Min
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (Foto: imago images)
Crossmedia-Volontär
Deutsche Presse-Agentur

Zahlreiche Unternehmen sind auf den Rhein als Transportweg angewiesen: Grund ist seine strategisch günstige Lage, sechs der zehn größten deutschen Binnenhäfen befinden sich an diesem Wasserweg. Laut Verband der Chemischen Industrie verantwortet die Branche zehn Prozent der gesamten Beförderungsmenge im Binnenschiffsverkehr. Auch für die Stahlindustrie ist der Fluss entscheidend – Thyssen-Krupp etwa wickelt eigenen Angaben nach 80 Prozent seiner Rohstofftransporte über den Rhein ab. Und nicht zuletzt sind auch die Tankstellen im Südwesten auf den Wasserweg angewiesen: Die Miro-Raffinerie, zweitgrößte Erdölraffinerie in Deutschland, verarbeitet in Karlsruhe Rohöl zu Benzin, Diesel und Heizöl. Binnenschiffe bringen mehr als ein Viertel der Produktion in flussnahe Tanklager. Dies ist entscheidend für die Versorgung in Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. (cdi)

Dürreproblematik: Wegen niedriger Pegelstände ist es im vergangenen Jahr zu Versorgungsengpässen auf dem Rhein gekommen. So will der Verkehrsminister der Situationen vorbeugen.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Zahlreiche Unternehmen sind auf den Rhein als Transportweg angewiesen: Grund ist seine strategisch günstige Lage, sechs der zehn größten deutschen Binnenhäfen befinden sich an diesem Wasserweg. Laut Verband der Chemischen Industrie verantwortet die Branche zehn Prozent der gesamten Beförderungsmenge im Binnenschiffsverkehr. Auch für die Stahlindustrie ist der Fluss entscheidend – Thyssen-Krupp etwa wickelt eigenen Angaben nach 80 Prozent seiner Rohstofftransporte über den Rhein ab. Und nicht zuletzt sind auch die Tankstellen im Südwesten auf den Wasserweg angewiesen: Die Miro-Raffinerie, zweitgrößte Erdölraffinerie in Deutschland, verarbeitet in Karlsruhe Rohöl zu Benzin, Diesel und Heizöl. Binnenschiffe bringen mehr als ein Viertel der Produktion in flussnahe Tanklager. Dies ist entscheidend für die Versorgung in Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. (cdi)

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.
Mehr Themen