Preiskrieg bei Discountern wird heftiger

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Lebensmittelpreise geraten weiter ins Rutschen. Die Discounter Aldi und Penny haben am Montag eine neue Preisrunde quer durch das Sortiment eingeläutet und dabei auch die Butterpreise kräftig gesenkt.

Bei beiden Handelsketten wurde das 250- Gramm-Paket Butter um acht Cent billiger und kostet jetzt 65 Cent. Nach Angaben von Penny, einer Tochter des zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändlers REWE, ist dies die dritte Preissenkung innerhalb weniger Wochen. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka senkte den Butterpreis um 5 Cent.

Die Milchwirtschaft spricht von einem „dramatischen Preisverfall“. Der starke Rückgang der Milchexporte aus der Europäischen Union in Drittländer habe die Lage für die Milcherzeuger noch schwieriger gemacht, sagte der stellvertretende Geschäftsführer der Landesvereinigung Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen, Gerd Krewer. Die Landwirte erhielten derzeit nur rund 27 Cent pro Kilogramm Milch. Seit dem Sommer 2007 seit der Durchschnittspreis für ein 250-Gramm- Päckchen Butter von 1,18 Euro auf zuletzt 73 Cent gefallen. Krewer erwartet aber, dass der Butterverkauf durch die neuerlichen Preissenkungen steigt. „Die Verbraucher reagieren auf Preisänderungen sehr sensibel“, sagte er.

Nach Einschätzung des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels zeigen die Preissenkungen, dass die Marktmechanismen im Lebensmittelhandel funktionieren. „Die gesunkenen Einkaufspreise werden an die Kunden weitergegeben“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Hubertus Pellengahr auf Anfrage. „Das ist ein gutes Signal.“ Die Verbraucher erhielten jetzt einen Ausgleich für die im vergangenen Jahr überdurchschnittlich gestiegenen Preise. Für das gesamte Jahr rechnet Pellengahr aber mit stabilen Lebensmittelpreisen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen