OB weist Kritik an ZF-Eigentümerstruktur zurück

Lesedauer: 34 Min

Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand: „Die Eigentümer betrachten nie nur den Standort Friedrichshafen.“
Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand: „Die Eigentümer betrachten nie nur den Standort Friedrichshafen.“ (Foto: Felix Kästle)
Schwäbische Zeitung
Ressortleiter Wirtschaft

Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand sieht sich sehr wohl in der Lage, trotz seines Amts als Verwaltungschef die Rolle als Aufsichtsrat bei dem Automobilzulieferer ZF zum Wohle des Unternehmens auszufüllen. „Die Eigentümer betrachten nie nur den Standort Friedrichshafen, sondern immer das gesamte Unternehmen, seine Standorte und seine Entwicklung“, erklärte Brand gegenüber der „Schwäbischen Zeitung“. „Wie jeder gute Eigentümer haben auch die Zeppelin-Stiftung und Ulderup-Stiftung das Wohl des gesamten Unternehmens und seiner sogenannten Stakeholder im Blick.“

Mit dieser Haltung und diesem Interesse von Seiten der Eigentümer sei auch die Übernahme des US-Zulieferers TRW möglich gewesen und gelungen. „Die Umsetzung der Strategie 2025 mit den zahlreichen Unternehmenszukäufen und dem organischen Wachstum zeigen, dass das Zusammenspiel und der Interessenausgleich zwischen Unternehmen, Eigentümern, Stadt und Stiftung gut gelingt“, sagte Brand weiter.

ZF befindet sich zu 93,8 Prozent im Besitz der Zeppelin-Stiftung der Stadt Friedrichshafen, die Brand als Oberbürgermeister im ZF-Aufsichtsrat vertritt. Die restlichen Anteile hält die Ulderup-Stiftung. Der vor zwei Wochen entlassene ZF-Chef Stefan Sommer hatte dem parteilosen Brand vorgeworfen, im Kontrollgremium des Milliarden-Konzerns nicht die Interessen des Unternehmens und seiner Mitarbeiter zu vertreten, sondern nur das Wohl von Friedrichshafen im Blick zu haben.

Der Rechtsbeistand der Zeppelin-Stiftung stützt Andreas Brand in seiner Einschätzung. „Das Modell habe sich über Jahre und Jahrzehnte mehr als nur bewährt, sagte Anwalt Andreas Dietzel. „Ein besonderer Vorteil ist sicher die Möglichkeit, die Unternehmensstrategie langfristig zu verfolgen.“

Eine Analyse über den Hintergrund der Eigentümerstruktur lesen Sie am Samstag, 23. Dezember, in der „Schwäbischen Zeitung“ und auf „Schwäbische.de“.

Haushalt: Bekommt die Zeppelin-Stiftung künftig mehr Geld?  | 25.10.2017

Die Themen:

Haushalt: Bekommt die Zeppelin-Stiftung künftig mehr Geld?
Kunstflug: Thomas Bader hebt ab
Kult: Revivalparty erinnert an legendäre Discotheken
Sonnenschein – herbstlich warm am Bodensee

Moderation: Marion Gaile

Mehr Geld für die Zeppelin-Stiftung

Paukenschlag bei der Einbringung des Doppelhaushalts 2018/2019 in Friedrichshafen: Wo sonst gerne mal über neue Stellen im Rathaus oder den Bau weiterer Kreisverkehre gestritten wird, hat Oberbürgermeister Andreas Brand jetzt eine wichtige Neuerung für die Zeppelin-Stiftung verkündet. Wieso die schon bald viel mehr Geld haben könnte und was das für die Stadt bedeutet, zeigen wir Ihnen im Video

Videokommentar: Die Stiftung braucht ein Urteil
Martin Hennings, Redaktionsleiter der Schwäbischen Zeitung in Friedrichshafen, kommentiert die Entscheidung des Regierungspräsidiums Tübingen zur Zeppelin Stiftung.
Entscheidung in Sachen Zeppelin-Stiftung
Anderthalb Jahre lang beschäftigte sich das Regierungspräsidium Tübingen mit einem Antrag von Albrecht von Brandenstein-Zeppelin, Urenkel des Grafen Zeppelin. Er sieht den Stifterwillen bei der Zeppelin Stiftung nicht respektiert. Nun gibt liegt die Entscheidung des RP vor: Antrag abgelehnt.
Im Streit um die Stiftung gibt sich Friedrichshafen gelassen

Der Streit hält Friedrichshafen seit über einem Jahr in Atem: Albrecht von Brandenstein-Zeppelin, der Urenkel des Luftschiffgrafen Ferdinand, will die Zeppelin-Stiftung der Kontrolle der Stadt entziehen. Die Kommune aber wehrt sich. Vor Weihnachten hat das Regierungspräsidum Tübingen einen entsprechenden Antrag des Adeligen aus Mittelbiberach abgelehnt. Nun haben die Juristen der Stadt nachgelegt, wie Martin Hennings und Marcus Fey berichten.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen