Neue Brisanz im Abgas-Skandal: ZF wird in den USA als „Mitverschwörer“ geführt

Lesedauer: 3 Min
Das ZF-Hauptquartier in Friedrichshafen: dem Zulieferer vom Bodensee droht möglicherweise Ärger mit der US-Justiz.
Das ZF-Hauptquartier in Friedrichshafen: dem Zulieferer vom Bodensee droht möglicherweise Ärger mit der US-Justiz. (Foto: afp)
Schwäbische Zeitung

Dem Friedrichshafener Automobilzulieferer ZF droht möglicherweise Ärger mit der US-Justiz. Nach einem Bericht des „Südkurier“ ist der Konzern in Abgas-Schwindeleien in den Vereinigten Staaten verwickelt.

Der Firma werde in einer Sammelklage von US-Anwälten Mitverschwörung bei CO2-Abgasmanipulationen bei Fahrzeugen der Ingolstädter VW-Tochter Audi vorgeworfen.

ZF wird in Klage als „Co-Conspirator“, als „Mitverschwörer“ geführt

Das Verfahren läuft bereits seit Ende 2017 und richtet sich gegen Audi und Bosch. Laut „Südkurier“ werde ZF jedoch in der Klage als „Co-Conspirator“ bezeichnet, also als „Mitverschwörer“.

Die Mitwirkung der Friedrichshafener sei, so die Kläger, „wahrscheinlich“. Jedoch liefen noch die Ermittlungen.

ZF ist in dieser Klage weder als Beklagte geführt noch benannt. Uns sind insgesamt keine Klagen oder behördliche Untersuchungen zu dieser Thematik gegen ZF in den USA, Kanada oder in anderen Teilen der Welt bekannt.

Konzern-Sprecher ZF Friedrichshafen

In dem Bericht heißt es weiter, dass eine von ZF eingesetzte Task-Force zusammen mit US-Experten monatelang in der Sache intern ermittelt habe.

Von vier Mitarbeitern, davon zwei hochrangige Manager, habe sich der Zulieferer inzwischen getrennt.

Auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ teilte ein Sprecher des Konzerns am Mittwoch mit: „ZF ist in dieser Klage weder als Beklagte geführt noch benannt. Uns sind insgesamt keine Klagen oder behördliche Untersuchungen zu dieser Thematik gegen ZF in den USA, Kanada oder in anderen Teilen der Welt bekannt.“

Weitere Auskünfte gab es nicht. Zu „internen Prozessen, insbesondere zu Personalfragen“ äußere man sich generell nicht, hieß es.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen