Nach Schiesser-Insolvenz gute Chancen auf Rettung

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Chancen für eine Rettung des insolventen Wäscheherstellers Schiesser steigen. Der vorläufige Insolvenzverwalter des Radolfzeller Unternehmens, Volker Grub, zeigt sich optimistisch, dass die Firma gerettet werden kann.

„Ich sehe gute Chancen für das Überleben von Schiesser“, sagte der Stuttgarter Anwalt dem „Tagesspiegel“ in Berlin. Der traditionsreiche Betrieb mit Sitz in Radolfzell am Bodensee hatte Insolvenz angemeldet.

Als einen der entscheidenden Fehler der Vergangenheit sieht Grub die Ausweitung der Produktion auf andere Marken wie Tommy Hilfiger, Puma oder Ralph Lauren. „Die Ausweitung war ein Flop, der zu hohen Verlusten führte“, sagte der 71-Jährige, der schon mehr als 500 Firmen in der Insolvenz begleitet hat, darunter die Traditionsmarke Bauknecht.

Die Erwartungen an ihn seien hoch, besonders von Seiten der Gewerkschaft. „Meine einzige Zuversicht liegt bei der Person Volker Grub. Er ist dafür bekannt, dass seine Priorität den Arbeitsplätzen gilt“, sagt Johann Blaschke von der IG Metall dem „Tagesspiegel“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen