Mobiles Internet auf dem Land soll besser werden – doch die Anbieter wehren sich

Lesedauer: 5 Min
5G-Mobilfunkstation
Eine 5G-Antenne auf einem Testgelände in Neuss. Das Bundeskartellamt hat die Vergaberegeln für 5G-Netze gelobt. (Foto: Oliver Berg / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Agence France-Presse

5G steht für die fünfte Mobilfunkgeneration. Das Netz soll viel schnelleres mobiles Internet bringen. Das ist vor allem wichtig für die Industrie, etwa beim autonomen Fahren. Die Übertragungsrate ist etwa 100 Mal so hoch wie bei 4G (LTE). Die Netzbetreiber müssen für die Frequenzen viel Geld in die Hand nehmen. Ihre Furcht: Bei zu hohen Auflagen verdienen sie zu wenig daran.

Bei der 4G-Versorgung landet Deutschland in Europa auf dem drittletzten Platz, hinter Albanien. Mit dem neuen 5G-Standard soll alles besser werden – doch dagegen klagen jetzt die Anbieter.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

5G steht für die fünfte Mobilfunkgeneration. Das Netz soll viel schnelleres mobiles Internet bringen. Das ist vor allem wichtig für die Industrie, etwa beim autonomen Fahren. Die Übertragungsrate ist etwa 100 Mal so hoch wie bei 4G (LTE). Die Netzbetreiber müssen für die Frequenzen viel Geld in die Hand nehmen. Ihre Furcht: Bei zu hohen Auflagen verdienen sie zu wenig daran.

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen