Dax rudert zurück - Verluste aber reduziert

Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. (Foto: Fredrik von Erichsen / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach einer zweitägigen Erholung sind die Kurse am deutschen Aktienmarkt heute wieder gefallen. Als Belastung galten die Spekulationen über eine Erhöhung der US-Kapitalertragssteuer, die am Vorabend schon in New York die Kurse nach unten gezogen hatten.

Allerdings konnte der Dax zwischenzeitliche Verluste von mehr als einem Prozent noch deutlich eindämmen, nachdem sich die nochmals zögerlich gestarteten US-Börsen ins Plus abgesetzt hatten.

Am Ende verlor der deutsche Leitindex noch 0,27 Prozent auf 15.279,62 Punkte. Für die Börsenwoche, die am Montagmorgen mit einem Rekordhoch bei knapp über 15.500 Punkten noch verheißungsvoll begonnen hatte, erlitt der Leitindex damit einen Verlust in Höhe von 1,2 Prozent. Der MDax mit den mittelgroßen deutschen Aktienwerten fiel heute um 0,31 Prozent auf 32.772,46 Zähler. Der SDax dagegen hob sich zu Wochenschluss mit einem halben Prozent Plus positiv ab.

An die Spitze des Dax setzten sich im Verlauf die Aktien von Infineon mit einem Anstieg um etwa zwei Prozent. Wie der Gesamtmarkt wurden auch sie von den Kursen in New York beeinflusst. Dort verschreckte der Prozessorriese Intel zwar die Anleger mit wenig ambitionierten Unternehmenszielen. Diese flüchteten daraufhin aber in andere Branchenwerte, was sich auch bei Infineon bemerkbar machte.

Im Autosektor ließ der anfangs zu beobachtende Schwung nach. Daimler rutschten nach einem Spitzenanstieg um fast 2 Prozent noch mit 0,1 Prozent ins Minus. Die Stuttgarter sehen das Gesamtjahr nach einem starken Jahresstart selbstbewusster, sie wollen im Geschäft mit Autos und kleinen Nutzfahrzeugen in diesem Jahr noch profitabler werden.

Die Anteile von Continental schlugen sich da nachhaltiger, indem sie letztlich um 1,8 Prozent stiegen. Mit vorgelegten Quartals-Eckdaten hatte der Autozulieferer die Erwartungen von Analysten übertroffen. „Ein über alle Sparten hinweg starkes erstes Quartal“, lautete das erste Fazit von Jefferies-Analyst Sascha Gommel.

Zum Schlusslicht im Dax wurden nach zuletzt gutem Lauf die Aktien von Deutsche Wohnen mit einem Abschlag von 2,3 Prozent. In den vergangenen Tagen hatten sie sehr deutlich von dem in Berlin gekippten Mietendeckel profitiert, nun stufte die französische Investmentbank Exane BNP die Papiere heute auf „Underperform“ ab.

Mit Enttäuschung nahmen Anleger die Quartalszahlen der Software AG auf. Der Kurs verlor am Ende deutlich erholt vom Tagestief noch 1,1 Prozent. Die Darmstädter setzten im ersten Quartal weniger um als noch vor einem Jahr.

Im Nebenwerte-Index SDax sackten die Papiere des Laserspezialisten LPKF nach enttäuschenden Quartalszahlen um 6 Prozent ab. Deutlich besser erging es dort Vossloh mit einem Kurssprung um 7,7 Prozent. Die Deutsche Bank riet Anlegern dazu, die Aktien des Herstellers von Bahn- und Schienentechnik zu kaufen.

Ein großer Gewinner im SDax waren ansonsten noch die 4,2 Prozent höheren Salzgitter-Aktien. Eine nach dem ersten Quartal deutlich erhöhte Gewinnzielspanne für dieses Jahr hatte am Nachmittag die Anleger des Stahlkonzerns zum Zugreifen ermutigt.

Der Eurokurs legte nach soliden Konjunkturdaten zu. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2069 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatten den Referenzkurs auf 1,2066 (Donnerstag: 1,2046) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8287 (0,8301) Euro. Am Rentenmarkt trat die Umlaufrendite mit 0,33 Prozent auf der Stelle. Der Rentenindex Rex lag unverändert bei 144,59 Punkten. Der Bund-Future gab um 0,15 Prozent auf 170,83 Punkte nach.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-321212/11

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Die neue Kultusministerin in Baden-Württemberg Theresa Schopper.

Kultusministerin: „Jugendliche sollen mal wieder rumknutschen können“

Sie hat keine einschlägige Erfahrung im Bildungsbereich, nun ist sie Baden-Württembergs erste grüne Kultusministerin. Die Bayerin Theresa Schopper (60) übernimmt das Amt von der gescheiterten CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann, die der Politik den Rücken kehrt. Corona-Pandemie, Bildungslücken, digitaler Unterricht: Auf Schopper wartet viel Arbeit. Was sie als erstes anpacken will, hat sie Kara Ballarin erklärt.

Frau Schopper, warum sind sie die Richtige an der Spitze des Kultusministeriums?

 Die Polizei fordert von Menschen, die behaupten, geimpft zu sein, einen entsprechenden Nachweis.

Mehr Freiheiten für Geimpfte: Wie wird das kontrolliert?

Wer prüft, ob ein Impfausweis mit seinen Eintragungen echt ist? Dieses Frage kommt vor allem im Zug der Debatte um einen digitalen Impfpass immer öfter auf. Doch das Dokument scheint mit Blick auf die Beschlüsse der Bundesregierung mehr und mehr Bedeutung zu erhalten. Die Überprüfung auf Echtheit wird daher auch für die Polizei ein Thema werden, denn die Einhaltung der geltenden Corona-Beschränkungen kontrolliert die Polizei weiterhin – und könnte dabei also schon jetzt auf Bürger stoßen, die bereits geimpft sind und deshalb mehr unternehmen ...

Mehr Themen