Massendemo gegen Banken und Regierung in Dublin

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit einer Großdemonstration haben rund 120 000 Menschen am Samstag in Dublin gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung und das Handeln von Banken in der Finanzkrise protestiert.

Zu einer der größten Demonstrationen in der Geschichte der irischen Hauptstadt hatten mehrere Gewerkschaften aufgerufen. Beschäftigte des öffentlichen Dienstes machten ihrem Ärger über die Erhebung von Rentenbeiträgen ebenso Luft wie Angestellte privater Unternehmen, die gegen Einschnitte der Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Brian Cowen protestierten.

Bei einer Kundgebung machten Redner die wohlhabende Elite für einen „wirtschaftlichen Betrug“ verantwortlich, der den internationalen Ruf des Landes zerstört habe.

„Wir sind verärgert, denn jeder weiß, dass es nicht unsere Schuld ist, dass eine Wirtschaftselite unsere Wirtschaft zerstört hat und noch niemand dafür zur Rechenschaft gezogen wurde“, sagte der Generalsekretär des irischen Gewerkschaftsverbands, David Begg, unter dem Applaus der Menge. Zudem würden die neuen Lasten ungerecht verteilt.

Gewerkschaftsverbands-Präsidenten Patricia McKeown warf der Regierung vor, die Schuldigen an der Krise zu beschützen und Opfer von den Arbeitern zu verlangen, die in der Vergangenheit zum wirtschaftlichen Aufschwung Irlands beigetragen haben.

Die Finanzkrise, der schwache Immobilienmarkt, sinkender Konsum und mehr Arbeitslose hatten die wirtschaftliche Erfolgsgeschichte des „Keltischen Tigers“ im vergangenen Jahr gestoppt. Als erstes EU- Mitglied war Irland in eine Rezession gerutscht, der ersten seit 25 Jahren. Zudem sah sich die Regierung gezwungen, die Einlagen der sechs größten Banken des Landes mit einer unbegrenzten Staatsbürgschaft für zwei Jahre zu garantieren. Die Großbank Anglo-Irish Bank musste verstaatlicht werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen