Märklin-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der insolvente Modelleisenbahn-Hersteller Märklin will die rund 650 Mitarbeiter am Stammsitz Göppingen bei einer Betriebsversammlung am Donnerstag (13.00 Uhr) über die Situation informieren.

„Wir wollen den Kollegen Mut machen“, sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Jan Kosak. „Wir müssen auch jetzt in der üblen Situation nach vorne schauen.“ Auch der vorläufige Insolvenzverwalter, Michael Pluta, werde zu den Märklin- Mitarbeitern sprechen.

„Die Stimmung ist natürlich sehr schlecht“, sagte Kosak. „Bei allen herrscht Verängstigung und Unsicherheit. Man fragt sich: Was passiert mit uns.“ Entscheidungen zur Zukunft des traditionsreichen Modelleisenbahn-Herstellers erwartet der Betriebsrat in den nächsten Tagen aber nicht. Der Insolvenzverwalter brauche zunächst Zeit, um sich in das Unternehmen einzuarbeiten.

Das Traditionsunternehmen Märklin hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass es Insolvenz beantragt hatte. Die Landesbank Baden-Württemberg und die Kreissparkasse Göppingen hatten einen Ende Januar ausgelaufenen Kredit über 50 Millionen Euro nicht verlängerten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen