Lufthansa kauft je fünf Jets von Boeing und Airbus

Lufthansa
Die Lufthansa investiert trotz ihrer schwierigen Lage in der Corona-Krise in neue Langstreckenjets. (Foto: Andreas Arnold / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Lufthansa investiert trotz ihrer schwierigen Lage in der Corona-Krise in neue Langstreckenjets von Airbus und Boeing.

Der Vorstand habe den Kauf von fünf Airbus A350 und fünf Boeing 787 „Dreamliner“ beschlossen, teilte das im MDax gelistete Unternehmen in Frankfurt mit. Der Aufsichtsrat habe dem Vorhaben zugestimmt. Die neuen Maschinen sollen bei der Kernmarke Lufthansa spritdurstigere ältere Flugzeuge ersetzen.

Bei den Boeing-Jets handelt es sich den Angaben zufolge um bereits produzierte Maschinen, deren eigentlich vorgesehene Käufer sie wegen der Krise erst später hätten abnehmen wollen. Die ersten Exemplare sollen schon im nächsten Winter für die Lufthansa fliegen, die restlichen bis Mitte 2022 hinzukommen.

Die Auslieferung der fünf Airbus A350 soll in den Jahren 2027 und 2028 folgen. Im Gegenzug hat auch die Lufthansa die Lieferpläne für zuvor bestellte Flugzeuge mit beiden Herstellern neu verhandelt.

Die Investition in neue Flugzeuge steht den Angaben zufolge im Einklang mit dem Rettungspaket, mit dem der deutsche Staat die Lufthansa in der Corona-Krise vor dem Aus bewahrt hat. Die neuen Flugzeuge verbrauchen den Angaben zufolge pro Passagier und 100 Kilometer etwa 30 Prozent weniger Sprit als ihre Vorgängermodelle.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-453645/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Inzidenzwert sinkt kontinuierlich - Grenzwert von 100 noch nicht erreicht

Zwar sinkt der Inzidenzwert im Ostalbkreis kontinuierlich. Unter die 100er-Grenze hat er es bislang allerdings noch nicht geschafft. Wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag im aktuellen Lagebericht aufführt, liegt die Inzidenz aktuell bei rund 109. Für weitere Lockerungen muss der Wert an fünf Tagen hintereinander unterhalb des Grenzwerts liegen. 

Mit 14 Neuinfektionen steigt die Zahl der Gesamtfälle seit Ausbruch der Pandemie auf 14.

Jens Spahn

Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Meldungen am Montag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 32.000 (478.496 Gesamt - ca. 436.800 Genesene - 9.703 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.703 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 101,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 212.000 (3.598.

Mehr Themen