Lufthansa erwartet 2009 weniger Gewinn

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Deutsche Lufthansa rechnet für das laufende Jahr mit dunklen Wolken am Luftfahrthimmel. 2009 werde für die Branche eines des schwierigsten Jahre ihrer Geschichte, teilte die größte deutsche Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mit.

Umsatz und operatives Ergebnis dürften in diesem Jahr zurückgehen. Und nur wenn sich die Weltwirtschaft 2010 erhole, sehe die Lufthansa wieder Chancen auf mehr Erlöse und Gewinn. Unterdessen will Vorstandschef Mayrhuber die Krise für richtige Weichenstellungen nutzen und sieht sich weiter nach Übernahmezielen um.

Die Lufthansa-Aktie reagierte am Morgen mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Zu Handelsbeginn legte sie um 2,12 Prozent auf 8,37 Euro zu. Da der Vorstand nur einen vorsichtigen Ausblick gegeben habe, dürfte sich die Aktie weiter unterdurchschnittlich entwickeln, sagte ein Börsianer am Morgen.

Im Krisenjahr 2008 flog die Lufthansa mit 1,35 Milliarden Euro den zweithöchsten operativen Gewinn ihrer Geschichte ein und übertraf damit sogar leicht die Erwartungen. Der Überschuss ging allerdings stärker als erwartet um 63,8 Prozent auf 599 Millionen Euro zurück, nachdem im Vorjahr unter anderem der Verkauf der Beteiligung am Reiseveranstalter Thomas Cook den Überschuss kräftig nach oben getrieben hatte. Die Dividende soll von 1,25 auf 0,70 Euro je Aktie sinken. Der Konzernumsatz kletterte - getrieben von der vollständigen Konsolidierung der Schweizer Tochter Swiss - um 10,9 Prozent auf fast 24,9 Milliarden Euro.

Der Überschuss wurde vor allem von einem negatives Finanzergebnis nach unten gezogen. Unter anderem Abschreibungen auf die Minderheitsbeteiligung an der US-Fluggesellschaft JetBlue, ein gesunkenes Ergebnis der britischen Fluglinie bmi und eine Abschreibung auf Preisinstrumente der insolventen Investmentbank Lehman Brothers sorgten für einen deutlichen Rückgang des Finanzergebnisses von plus 606 auf minus 579 Millionen Euro. Die Netto-Liquidität des Konzerns sank unterdessen kräftig um 83,7 Prozent auf 125 Millionen Euro.

Angesichts der trüben Aussichten für 2009 hält die Lufthansa Streichungen im Flugangebot für möglich. Allerdings zeigte sich Vorstandschef Mayrhuber davon überzeugt, dass der Luftverkehr mittel- bis langfristig weiter wachsen wird. Daher prüfe das Unternehmen auch "sorgfältig, welche Wachstumschancen sich bieten - zum Beispiel durch Partnerschaften und - wo sinnvoll - durch Zukäufe". Unterdessen verkündete das Unternehmen die Bestellung von 30 neuen Kurzstreckenfliegern für seine Schweizer Tochter Swiss.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen