Lärmarme Fundamente für Offshore-Windräder

Lesedauer: 3 Min

Offshore-Windpark Nordsee 1: In der Nordsee sollen neue Fundamente für Windräder im kommerziellen Betrieb erprobt werden, die o
Offshore-Windpark Nordsee 1: In der Nordsee sollen neue Fundamente für Windräder im kommerziellen Betrieb erprobt werden, die ohne Rammarbeiten und größere Lärmbelästigungen für die empfindlichen Schweinswale auskommen. (Foto: dpa)
Deutsche Presse-Agentur
Eckart Gienke

Leisere Bauarbeiten unter Wasser: In der Nordsee sollen neue Fundamente für Windräder im kommerziellen Betrieb erprobt werden, die ohne Rammarbeiten und größere Lärmbelästigungen für die empfindlichen Schweinswale auskommen. Der kanadische Energiekonzern Northland Power, der 95 Kilometer nordwestlich von Borkum weit draußen auf dem offenen Meer den Windpark „Deutsche Bucht“ mit 31 Turbinen baut, wird zwei zusätzliche Windräder auf sogenannten Saugeimer-Fundamenten (Suction Buckets) errichten. Eine entsprechende Genehmigung durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) liege seit Mai vor, teilte Northland Power mit.

Die beiden „Eimer“ in dem Windpark sind 61 Meter hohe Stahlkonstruktionen mit einem Gewicht von 1100 Tonnen. An ihrem unteren Ende bilden sie einen offenen Zylinder mit einem Außendurchmesser von 19 Metern. Der Zylinder wird auf dem Meeresboden aufgesetzt und das Wasser herausgepumpt. Durch den Unterdruck und sein Eigengewicht gräbt sich das Eimer-Fundament bis zu 18 Meter tief in den Meeresboden. Darauf kommen ein Zwischenstück und die Windturbine, in diesem Fall ein Modell von Vestas mit 8,4 Megawatt Leistung. Die Arbeiten sind für das 2. Quartal 2019 geplant.

Bislang ist die meistverbreitete Technik, einen schweren Stützpfeiler im Meer zu verankern, der das Windrad trägt. Der Stahlträger wird mit einem hydraulischen Hammer in den Meeresboden getrieben. Bei einem Rammstoß entsteht Lärm von mehr als 180 Dezibel, deutlich mehr als bei einem startenden Düsenjet. Der Stoß ist unter Wasser noch in mehreren Kilometern Entfernung wahrzunehmen. Vor allem die empfindlichen Schweinswale, die ähnlich wie Fledermäuse ein akustisches Bild ihrer Umgebung zur Orientierung nutzen, können schweren Schaden nehmen, aber ebenso Seehunde, Fische und Bewohner des Meeresbodens.

Fast 1200 Windkrafträder wurden allein in der deutschen Nordsee auf diese Art errichtet, doppelt so viele werden noch folgen. Strenge Grenzwerte und verschiedene Maßnahmen – zum Beispiel Blasenschleier, also Schläuche, die rund um den Lärmherd im Wasser Schleier aus Luftblasen produzieren – sollen den Geräuschpegel möglichst gering halten.

Die Zukunft der Offshore-Windenergie könnten Windparks sein, die gar nicht mehr auf dem Meeresboden stehen, sondern auf schwimmenden Plattformen. Sie werden mit tonnenschweren Ankern an ihrer Position gehalten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen