Kritik an Millionen-Boni für Postbank-Vorstand

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die an die Postbank-Vorstände gezahlten Sonderboni in Millionenhöhe sorgen für heftige Kritik. Der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Otto Bernhardt, sagte der „Bild“-Zeitung, die Sonderzahlungen seien „unerträglich“.

Bernhardt kritisierte, „unabhängig von der Rechtslage passt die Zahlung nicht in die Landschaft“. Das Verhalten der Postbank-Verantwortlichen sei angesichts der hohen Verlustes 2008 kontraproduktiv.

Auch die Deutsche Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) zeigte sich empört. DSW-Sprecher Marco Cabras sagte der Zeitung: „Das ist ein völlig falsches Signal. Es fehlt offenbar an Augenmaß.“

Montag war bekanntgeworden, dass der Postbank-Vorstand für das vergangene Jahr Sonderboni von insgesamt 11,5 Millionen Euro erhalten hat. Die Zahlungen sollen im Zusammenhang mit dem Einstieg der Deutschen Bank vom Aufsichtsrat genehmigt worden sein. Die Postbank hatte für 2008 einen Verlust von 821 Millionen Euro ausgewiesen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen