Kreuzfahrtschiffe dürfen wieder in Spanien anlegen

Kreuzfahrtschiffe vor Teneriffa
Zwei Kreuzfahrtschiffe vor Teneriffa (Archiv). Der Kreuzfahrttourismus ist für Spanien und vor allem für dortige Urlaubsregionen sehr wichtig. (Foto: Andres Gutierrez / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach knapp einem Jahr dürfen internationale Kreuzfahrtschiffe ab dem 7. Juni wieder in spanischen Häfen anlegen.

Das am 23. Juni vorigen Jahres aufgrund der Pandemie verhängte Anlegeverbot werde aufgrund der guten Entwicklung der Corona-Lage in Europa außer Kraft gesetzt, teilte das spanische Transportministerium in Madrid am Samstag mit. Die Schiffe werden allerdings der Mitteilung zufolge strenge gesundheitliche Auflagen erfüllen müssen, die demnächst im Detail veröffentlicht werden sollen.

Als Begründung für die Wiederzulassung der internationalen Kreuzfahrt wurde angegeben, dass die meisten Passagiere der Schiffe, die die spanischen Häfen anlaufen, aus Europa stammten - einer Region, in der es große Fortschritte bei den Impfungen gebe und in der die Infektionszahlen seit Wochen rückläufig seien.

Der Kreuzfahrttourismus ist für Spanien und vor allem für Urlaubsregionen wie die balearischen Inseln mit Mallorca oder den Kanarischen Inseln, aber auch für Metropolen wie Barcelona oder Valencia sehr wichtig. Vor Ausbruch der Pandemie strömte 2019 aus den Meeresriesen die Rekordzahl von knapp 10,7 Millionen Menschen in die spanischen Städte. Innerhalb von nur fünf Jahren war diese Zahl um rund drei Millionen Passagiere oder knapp 40 Prozent gestiegen. Nach Angaben des Sektors sorgte die Kreuzfahrt in Spanien 2019 für Einnahmen von 2,8 Milliarden Euro und etwa 50.000 Arbeitsplätze.

Die Nachricht sei „eine Erleichterung für die mehr als 50.000 Familien, die auf unsere Branche angewiesen sind“, sagte der Leiter des internationalen Verbands der Kreuzfahrt-Reedereien (Cruise Lines International Association CLIA), Alfredo Serrano, der Regionalzeitung „Diario de Mallorca“.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-788592/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Schutz vor dem Wetter finden Fahrgäste am Bahnhof Lindau-Reutin nur auf einem ein Teil der Bahnsteige um die Überführung herum,

Fahrgast ärgert sich: Dem Fernbahnhof in Lindau-Reutin fehlt die Infrastruktur

Kaum wettergeschützte Wartemöglichkeiten, unzureichende Beschilderung, keine Toiletten: Wenn es nach Fahrgast Wolfgang Paul geht, verdient der neue Bahnhof Lindau-Reutin die Bezeichnung „Fernbahnhof“ ganz und gar nicht.

Den gebürtigen Lindauer zieht es regelmäßig in seine alte Heimat zurück. Prinzipiell reist er gerne mit der Bahn aus dem Raum Ulm an. Als er im strömenden Regen in Reutin seinen Anschluss auf den Inselbahnhof verpasste, fielen ihm die Schwachstellen des neuen Bahnhofs umso deutlicher auf.

Stehen voll hinter dem Regionalplan: (von links) Rainer Magenreuter aus Isny (FW), Daniel Rapp aus Ravensburg (CDU) und Norbert

Fraktionschefs von CDU, SPD und Freien Wählern verteidigen Regionalplan

Einen Tag vor der entscheidenden Sitzung im Planungsausschuss der Regionalversammlung haben CDU, SPD und Freie Wähler ihren Standpunkt verdeutlicht, warum sie anders als die Grünen den neuen Regionalplan positiv sehen.

„Das ist kein Höllenplan“, sagte Norbert Zeller (SPD) aus Friedrichshafen mehrfach im Hinblick auf die Kritiker, die teils gegen verschiedene Aspekte im Planentwurf protestieren. Zuvorderst, aber nicht nur, gegen den Kiesabbau im Altdorfer Wald.

 Wolfgang Nkole Helzle beim Aufbau im Atelier und Projektraum im Petrushof.

„Jeddsedle“ verkündet freudigen Aufbruch

„Jeddsedle“ lautet der Titel einer Kunstausstellung im Petrushof in Obermarchtal mit Wolf Nkole Helzle (Digital Paintings) und Mirja Wellmann (Skulpturen). Mit dem Titel signalisieren die beiden weit über die Grenzen ihrer Wahlheimat hinaus bekannten Künstler einen freudigen Aufbruch, dass nun die Türen wieder geöffnet werden können.

Das Geschenk der Rückbesinnung der vergangenen Monate wollen sie jedoch in die aktuelle Ausstellung integrieren und haben dafür einen Raum der Stille geschaffen.

Mehr Themen