Knorr-Bremse-Patriarch Heinz Hermann Thiele gestorben

Heinz Hermann Thiele
Heinz Hermann Thiele ist im Alter von 79 Jahren gestorben. (Foto: Knorr-Bremse AG / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Milliardär und Patriarch des Bremsenspezialisten Knorr-Bremse, Heinz Hermann Thiele, ist tot. Er starb nach Angaben des Unternehmens überraschend am Dienstag im Alter von 79 Jahren im Kreise seiner Familie in München.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde Thiele bekannt, als er vergangenes Jahr in der Corona-Krise zum größten Aktionär der Lufthansa aufstieg. Er hatte den Einstieg des Staates zur Rettung der Fluggesellschaft kritisiert, dann aber doch zugestimmt.

In seinem Unternehmen, das er vom Sanierungsfall zu einem profitablen Weltmarktführer für Zug- und Lkw-Bremsen mit fast 30.000 Beschäftigten und rund sieben Milliarden Euro Umsatz gemacht hatte, war Thiele zuletzt stellvertretender Vorsitzender und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates. Er war erst im Juni 2020 nach vier Jahren Pause wieder in das Kontrollgremium eingezogen.

Thiele gehörte zu den reichsten Deutschen: Auf zuletzt gut 20 Milliarden Dollar schätzte die Nachrichtenagentur Bloomberg sein Vermögen. Aber Thiele hat es nicht geerbt - er ist Selfmade-Milliardär. In einem ersten Nachruf verweist das Unternehmen auf den frühen Tod des Vaters, der ihn sehr geprägt habe. Aus der Rückschau habe er „äußerst beschränkte finanzielle Verhältnisse und die mir sehr fehlende Vaterfigur genutzt, um aus eigener Kraft etwas zu schaffen“, zitiert das Unternehmen den Firmenpatriarchen selbst.

Als 28-Jähriger hatte der gebürtige Mainzer nach seinem Jurastudium 1969 bei dem Münchner Mittelständler Knorr-Bremse angefangen - als Sachbearbeiter in der Patentabteilung. 1979 wurde er Vertriebschef, 1985 übernahm er die Firma. Der damalige Firmenerbe wollte alles verkaufen und sich nur noch der Religion widmen, die Geschäfte liefen schlecht. „Hier stimmte gar nichts“, erklärte Thiele später in einer Firmenschrift.

Als sich kein Käufer fand, sicherte sich Thiele die angeschlagene Firma auf Pump: „Ich habe aus der Not eine Tugend gemacht.“ Den Rat einer Unternehmensberatung, das Bremsengeschäft abzustoßen und sich auf Industriepneumatik zu spezialisieren, schlug er in den Wind - und tat das Gegenteil. Thiele war bis 2007 Vorstandsvorsitzender, von 2007 bis 2016 Vorsitzender des Aufsichtsrats und ab Juli 2020 dessen stellvertretender Vorsitzender.

Aus Unternehmenskreisen hieß es: „Er ist der klassische Patriarch. Noch nie ist eine Entscheidung ohne ihn gefallen.“ Als das „Manager Magazin“ Thiele in seine „Business Hall of Fame“ aufnahm und als „hervorragenden Unternehmer und Antreiber“ würdigte, war die Auszeichnung Knorr-Bremse im Geschäftsbericht 2017 ganz vorne die erste Doppelseite wert. Thiele sagte dem Magazin: „Ich bin Unternehmer und werde bis zum letzten Atemzug unternehmerisch tätig sein.“

© dpa-infocom, dpa:210223-99-564905/3

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Produktion bei Hymer in Bad Waldsee.

Erwin Hymer Group und Carthago: Das Problem mit den Fiat-Motoren

In den Skandal um möglicherweise manipulierte Abgasanlagen des Motorenherstellers Fiat geraten auch immer mehr Hersteller von Wohnmobilen, darunter die oberschwäbischen Branchenvertreter Erwin Hymer Group (EHG) aus Bad Waldsee und Carthago aus Aulendorf. Beide Unternehmen bestätigten auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“, dass gegen mehrere Händler als direkte Vertragspartner der Wohnmobilkäufer sowie gegen Fiat als Hersteller des Basisfahrzeugs Ansprüche geltend gemacht werden.

 Ende März ist in Friedrichshafen Schluss mit dem Bekleidungsgeschäft K&L-Ruppert. Das Unternehmen startet unter dem Namen Schmi

Neustart: Ende März schließt K&L Ruppert in Friedrichshafen

„Geschäftsaufgabe. Wir schließen“. Diese Nachricht prangt seit Montagmittag in gelben Lettern auf schwarzem Grund auf einem Plakat vor der Häfler Filiale des Bekleidungsgeschäfts K&l-Ruppert. Was im ersten Augenblick dramatisch wirkt und an die Schließung von 14 anderen K&L-Filialen im Zuge eines Insolvenzverfahrens 2018/19 erinnert, ist in Wirklichkeit harmloserer Natur, versichert Marketingdirektor Rüdiger Herrmann auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Mehr Themen