IWF will Prognose für Wachstum der Weltwirtschaft erhöhen

Frühjahrstreffen von Weltbank und IWF
Das jährliche Frühjahrstreffen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) findet wegen der Pandemie zum zweiten Mal hauptsächlich online statt. (Foto: Andrew Harnik / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach der globalen Corona-Rezession im vergangenen Jahr startet 2021 die wirtschaftliche Aufholjagd - so sieht es zumindest der Internationale Währungsfonds (IWF).

Dessen neue globale Konjunkturprognose, die heute vorgestellt wird, dürfte für dieses Jahr trotz der Pandemie ein rasantes Wirtschaftswachstum vorsehen. Im Januar hatte der IWF noch ein Wachstum der globalen Wirtschaftsleistung um 5,5 Prozent erwartet. Nun sei mit einer „weiteren Beschleunigung“ zu rechnen, kündigte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa bereits vergangene Woche an.

Vor allem in vielen Industriestaaten werde sich die Wirtschaft dank der Impfkampagnen in diesem Jahr erholen, sagte Georgiewa. Besonders stechen dabei die USA heraus, die weltgrößte Volkswirtschaft, die das globale Wachstum nach oben ziehen dürften. Ein Grund für das starke Wachstum dort ist das jüngst beschlossene Konjunkturpaket im Volumen von rund 1,9 Billionen US-Dollar (etwa 1,6 Billionen Euro). Das Hilfspaket entspricht fast zehn Prozent der jährlichen US-Wirtschaftsleistung. Zudem geht es mit dem Impfen gut voran: Präsident Joe Biden hat versprochen, bis Ende Mai genügend Impfstoff für alle rund 260 Millionen Erwachsenen im Land zu haben. Bislang erhielten rund 106 Millionen Menschen mindestens die erste Impfung.

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) rechnet für die USA in diesem Jahr inzwischen mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 6,5 Prozent. Der IWF erwartete im Januar für die USA ein Wirtschaftswachstum von 5,1 Prozent und von 2,5 Prozent für 2022. Analysten rechnen für beide Jahre mit einer Erhöhung der Prognose.

Die Januar-Prognose war bereits optimistischer ausgefallen als die vorige vom Oktober 2020. Damals rechnete der IWF für die USA für 2021 noch mit einem Wachstum von 3,9 Prozent. Auch die globale Prognose ging im Oktober mit 5,2 Prozent von einem niedrigeren Wachstum aus.

Georgiewa warnte vergangene Woche, dass sich global eine Erholung in zwei Geschwindigkeiten abzeichnet: Entwicklungs- und Schwellenländern fällt es schwer, die Corona-Krise zu überwinden, weil sie nicht genügend finanziellen Spielraum für Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur haben. Zudem stehen die ärmeren Länder bei der Verteilung der Impfstoffe eher am Ende der Schlange. Die reichen Länder hingegen haben sich frühzeitig Impfstoffe gesichert und können es sich leisten, Schulden aufzunehmen, um die Konjunktur anzukurbeln.

China, die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft, die die Pandemie weitgehend unter Kontrolle hat, dürfte laut IWF 2021 erneut ein starkes Wachstum von rund acht Prozent erwarten. Die Eurozone sollte der IWF-Prognose vom Januar zufolge im laufenden Jahr um 4,2 Prozent wachsen. Für Deutschland wurde ein Wachstum von 3,5 Prozent erwartet.

Für 2022 wiederum hatte der IWF ein globales Wachstum von 4,2 Prozent prognostiziert. Für die Eurozone erwartete er ein Wachstum der Wirtschaftsleistung um 3,6 Prozent, für Deutschland nur 3,1 Prozent.

Die vergleichsweise hohen IWF-Prognosen sind zum Teil auch dadurch begründet, dass die entwickelten Volkswirtschaften im Vorjahr wegen der Corona-Krise eine Rezession von historischem Ausmaß erlebten. Der IWF ging im Januar davon aus, dass die Weltwirtschaftsleistung im vergangenen Jahr um rund 3,5 Prozent eingebrochen ist.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-95392/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Impfung

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie?

Nachts gilt an der betroffenen Stelle in der Maybachstraße Tempo 30 von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens. Tagsüber gilt Tempo 50.

Falsch eingestellt: Zahlreiche Autofahrer zu Unrecht geblitzt

Ein vermutlich falsch eingestellter Blitzer hat in der Maybachstraße Friedrichshafen für Aufregung bei zahlreichen Autofahrern gesorgt. Mehrere Betroffene hatten sich bei der Polizei gemeldet.

Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass die Nachtschaltung des Geräts noch aktiv war. Statt also um 6 Uhr morgens auf Tempo 50 umzuschalten, hat die Messanlage wohl auch tagsüber bereits bei mehr als 30 Kilometern pro Stunde geblitzt. 

Betroffene sollen sich bei der Stadt melden Nachts gilt an der betroffenen Stelle in der ...

Mehr Themen