Gymnasiasten sollen Wirtschaft büffeln

Lesedauer: 8 Min
Wirtschaft im Klassenzimmer: Künftig sollen auch Schüler an Gymnasien in einem eigenen Fach auf die Herausforderungen im Wirtsch
Wirtschaft im Klassenzimmer: Künftig sollen auch Schüler an Gymnasien in einem eigenen Fach auf die Herausforderungen im Wirtschaftsleben vorbereitet werden. (Foto: Symbol: dpa)

Für die Schüler der Klasse 8 an Baden-Württembergs Gymnasien beginnt das Schuljahr mit einer Neuheit. Im einstündigen Fach „Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung“ (kurz WBS) sollen sie Wirtschaftskreisläufe kennenlernen, auf die Berufswahl vorbereitet, aber auch zu kritischen Konsumenten erzogen werden.

Achim Krämer freut sich auf diese Aufgabe. Der Lehrer und Unterstufenkoordinator am Hans-Multscher-Gymnasium in Leutkirch im Allgäu unterrichtet ab kommender Woche WBS. Gemeinsam mit Kollegen hat er Fortbildungen besucht, inzwischen gibt es Wirtschaft auch als Studienfach für Lehrer. „Es geht darum, dass die Schüler am Ende mündige, aber auch kritische Wirtschaftsbürger sind“, sagt er.

Baden-Württemberg ist eines der wenigen Bundesländer, die Wirtschaft bereits in der gymnasialen Unterstufe anbieten. In Bayern gibt es mit dem Fach „Wirtschaft und Recht“ bereits ein ähnliches Konzept – allerdings erst ab ab Klasse 9. Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, den baden-württembergischen Weg einzuschlagen. In Mecklenburg-Vorpommern oder etwa in Hessen bleibt das Fach der Oberstufe vorbehalten.

Wirtschaft ist zufrieden

Der baden-württembergische IHK-Chef Wolfgang Grenke begrüßt die Neuerung. Er erwartet die Schulung von wichtigen Kompetenzen für den Arbeitsmarkt: „Erst in Ausbildung oder Studium notwendige Grundlagen zu erlernen, ist aus Sicht unserer Betriebe zu spät.“ Bisher habe es hier Defizite gegeben. „Gerade die Chancen und Möglichkeiten einer dualen Karriere mit Aus- und Weiterbildung als Alternative zum Studium wurden nicht stark genug thematisiert. Schließlich haben Lehrkräfte selbst studiert und selten eine duale Ausbildung als Grundlage, die sie weitertragen könnten“, sagt Grenke.

Das baden-württembergische Kultusministerium hat im Bildungsplan 2016 ein dreistufiges System vorgesehen. Ziel sei, die Schüler „zu befähigen, ökonomisch geprägte Lebenssituationen zu erkennen, zu bewältigen und zu gestalten.“

Achim Krämer vom Leutkircher Gymnasium erklärt das so: „In der 8. Klasse sollen die Schüler lernen, wie sie sich als Konsument verhalten können. Es geht um sie selbst und ihr Verhalten.“ In Klasse 9 stehe dann die Erwerbstätigkeit als Arbeitnehmer oder Unternehmer im Vordergrund. Leitfrage: „Welche Auswirkungen hat das eigene Wirtschaften auf andere?“ Im Jahr darauf richte sich der Fokus auf die globale Perspektive. „Da werden Dinge wie die Weltwirtschaft angesprochen und Konzepte wie fairer Handel beleuchtet“, erläutert Krämer. In der Oberstufe können Schüler das Fach Wirtschaft wie bisher vierstündig als Neigungsfach wählen.

In Real- oder Werkschulen gibt es WBS bereits seit dem vergangenen Schuljahr ab Klasse 7. Krämer ist überzeugt, dass auch am Gymnasium die Zeit reif war. Bisher konnte es passieren, dass ein Schüler „relativ unbefleckt“ von Wirtschaftswissen das Abitur macht. „Aspekte der Wirtschaft sind traditionell in den Fächern Gemeinschaftskunde oder Geographie abgehandelt worden – je nach Lehrer mal mehr, mal weniger intensiv.“

Wolfgang Grupp, Geschäftsführer beim Textilunternehmen Trigema, ist zuversichtlich, dass das jetzt besser wird: „Wenn Schüler Einblick in Wirtschaftsthemen bekommen, kann das nicht schlecht sein. Gerade was einen möglichen Berufsweg betrifft.“ Er wolle keine Forderungen stellen, vertraue aber darauf, dass die Experten in Schulen und Kultusministerien „erkennen, wenn ein Wandel stattfindet.“

Für ein eigenes Fach hat sich die Stuttgarter Initiative „Wirtschaft verstehen lernen“ der Dieter von Holtzbrinck Stiftung lange eingesetzt. Entsprechend froh ist Leiterin und ehemalige Rektorin des Internats Salem, Eva Marie Haberfellner: „Das Fach ist dringend nötig, weil das Thema finanzielle Bildung bisher überhaupt nicht stattfand.“

Forderung nach Evaluation

Es gibt aber auch mahnende Stimmen: Matthias Schneider vom baden-württembergischen Landesverband der Gewerkschaft für Erziehung und Wissen (GEW) befürchtet, dass „sich die Inhalte zu sehr am Kanon der Wirtschaftsverbände ausrichten.“ Zudem drohe die Vernachlässigung von Fächern wie Sozialkunde. Vom Kultusministerium erwartet er deshalb in den nächsten Jahren eine Evaluation über Nutzen und Inhalte des Fachs.

Klassengrößen an Schulen im Südwesten

Grundschüler pauken in den Ferien
Drei freie Tage können Schüler in Baden-Württemberg noch genießen, bevor das neue Schuljahr am Montag losgeht.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen