GM will weitere Werke schließen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der US-Autobauer General Motors (GM) plant in seinem Überlebenskampf einem Zeitungsbericht zufolge die Schließung weiterer Werke. Der Schritt gehöre zum Sanierungsplan, den der Opel-Mutterkonzern bis Mitte Februar der US-Regierung vorlegen muss.

Das berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitagabend im Internet. Der drittgrößte US-Autobauer Chrysler kündigte unterdessen für vier US-Fabriken ab Montag einen einwöchigen Produktionsstopp an. Angesichts der Absatzkrise hatten alle US-Hersteller bereits in den vergangenen Monaten die Fertigung zeitweise ausgesetzt.

Der US-Branchenführer GM und Wettbewerber Chrysler können derzeit nur mit staatlichen Notkrediten in Milliardenhöhe überleben. Bis 17. Februar müssen sie der Regierung für weitere Hilfen einen Plan für ihre Überlebensfähigkeit präsentieren und diese bis Ende März auch konkret beweisen. Die Nummer zwei Ford will bislang ohne Staatshilfen auskommen.

GM strich in den USA allein im vergangenen Jahr mehr als 10 000 Jobs und kündigte bereits die Schließung von vier Werken an. Wie viele weitere Fabriken diesmal betroffen sind, schrieb die Zeitung nicht. Insgesamt hatte GM zuletzt nach eigenen Angaben in Nordamerika 24 Montagefabriken und etwa doppelt so viele Motoren-, Getriebe- und Presswerke.

Die Verkaufszahlen von GM waren zuletzt im Januar um 49 Prozent zum Vorjahr eingebrochen. Bei Chrysler war der Absturz mit einem Minus von fast 57 Prozent noch heftiger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen