Gesamtmetall: Auftragseingang auf Zehn-Jahres-Tief

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

In Deutschlands größtem Industriezweig, der Metall- und Elektro-Branche, ist die Nachfrage auch zu Jahresbeginn weiter massiv eingebrochen. Im Januar erhielten die Unternehmen rund 40 Prozent weniger Aufträge als ein Jahr zuvor, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa in Berlin.

Gegenüber dem Vormonat (Dezember 2008) sei der saisonbereinigte Index um sieben Prozent gefallen und liege nun auf dem niedrigsten Stand seit 1999. Die Produktion in der Metall- und Elektro-Industrie sei im Januar ebenfalls weiter zurückgegangen. Sie liegt den Angaben zufolge nun um 25,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Kapazitätsauslastung der Betriebe sei im Januar auf gerade einmal 76 Prozent zurückgegangen, nachdem sie im Januar 2008 noch bei 91,5 Prozent gelegen hatte.

„Für die Unternehmen wird es zunehmend schwieriger, Beschäftigung zu halten“, erklärte der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser. „Wie weit dies gelingt, hängt entscheidend davon ab, dass sich die wirtschaftliche Lage in absehbarer Zeit wieder bessert. Der Einbruch bei den Aufträgen lässt allerdings keine rasche Trendwende erwarten.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen