Öffentliche Haushalte mit massivem Defizit

Defizit bei den öffentlichen Haushalten
Im Jahr 2019 hatten die öffentlichen Haushalte noch einen Überschuss von 45,2 Milliarden Euro erzielt - 2020 folgte Corona-bedingt ein Milliarden-Defizit. (Foto: Monika Skolimowska / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Corona-Krise hat die öffentlichen Haushalte im Jahr 2020 deutlich belastet und ein klares Finanzierungsdefizit verursacht.

So stiegen die Ausgaben des Öffentlichen Gesamthaushalts gegenüber 2019 um 12,1 Prozent auf 1678,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Zugleich seien die Einnahmen um 3,5 Prozent auf 1489,4 Milliarden Euro gesunken. Daraus ergebe sich in den Kern- und Extrahaushalten von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung ein Finanzierungsdefizit von 189,2 Milliarden Euro.

Den Statistikern zufolge ist es das erste Defizit seit sieben Jahren. Zum Vergleich: Im Jahr 2019 war noch ein Überschuss von 45,2 Milliarden Euro erzielt worden. Laut den aktuellen Angaben handelt es sich um das höchste Finanzierungsdefizit seit der Wiedervereinigung.

Die Zahlen basieren auf vorläufigen Ergebnissen der vierteljährlichen Kassenstatistik und weichen wegen anderer Berechnungsmethoden deutlich von den bisher berichteten Finanzstatistiken ab.

„Die gestiegenen Ausgaben des Öffentlichen Gesamthaushalts lassen sich hauptsächlich durch die gestiegenen Zuweisungen und Zuschüsse infolge der Corona-Pandemie erklären“, heißt es beim Bundesamt. So flossen beispielsweise rund 17,8 Milliarden Euro vom Bund an die Länder, die als Corona-Hilfen an kleine Unternehmen und Soloselbstständige vorgesehen waren.

Und was war der Hauptgrund für den Einnahmerückgang? Dieser begründe sich im Wesentlichen durch die geringeren Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben, hieß es. Diese seien im Vorjahresvergleich um 3,8 Prozent auf 1308,4 Milliarden Euro gesunken. Allein beim Bund gingen diese Steuereinnahmen laut den Angaben um 11,5 Prozent auf 315,8 Milliarden Euro zurück.

Der Bund glich sein Einnahmendefizit demnach im Wesentlichen durch Schuldenaufnahme aus. Er nahm für Hilfspakete, Mehrwertsteuersenkung, Unternehmensrettung und andere Maßnahmen im vergangenen Jahr neue Kredite in Höhe von 130,5 Milliarden Euro auf - ein Rekord. Im laufenden Jahr sollen es allerdings noch deutlich mehr werden.

Wie der Bund in den nächsten Jahren wieder von seinem Schuldenberg herunterkommen kann, wird nach der Bundestagswahl im Herbst auch von der neuen Bundesregierung abhängen. Denkbar wären eine Sparpolitik, Steuererhöhungen oder dass Deutschland auf längere Sicht einfach durch Wirtschaftswachstum aus seinen Schulden herauswächst.

Die Ausfälle der Länder sowie Gemeinden und Gemeindeverbände aufgrund von Corona konnten zum großen Teil durch Unterstützungen vom Bund an die Länder beziehungsweise von den Ländern an die Gemeinden aufgefangen werden.

Das Statistische Bundesamt hatte bereits im Februar europaweit vergleichbare Zahlen zum Staatshaushalt veröffentlicht. Damals hieß es, Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung würden ein Defizit von 139,6 Milliarden Euro ausweisen. Die deutliche Differenz zu den aktuellen Werten begründet das Bundesamt mit methodischen Unterschieden.

So wurden im Rahmen der Coronamaßnahmen viele Darlehen vom Staat etwa an die Kfw vergeben. Diese Transaktionen sind in den aktuellen Daten berücksichtig, aber aufgrund der Methodik nicht in den Berechnungen vom Februar. Laut Bundesamt sind beide Berechnungsansätze gültig und werden einerseits auf nationaler und andererseits auf europäischer Ebene genutzt.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-112075/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Bundestag beschließt „Corona-Notbremse“

Der Bundestag hat am Mittwoch eine bundeseinheitliche Notbremse gegen die dritte Corona-Welle beschlossen. Mit der entsprechenden Änderung des Infektionsschutzgesetzes rücken Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr und weitere Schritte zur Vermeidung von Kontakten näher.

In namentlicher Abstimmung votierten 342 Abgeordnete für das Gesetz. Es gab 250 Nein-Stimmen und 64 Enthaltungen. Zuvor hatten in zweiter Lesung die Fraktionen von Union und SPD dafür gestimmt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Die Löscharbeiten auf dem Bauschgelände dauerten bis in die Morgenstunden des Mittwochs.

Brand bei Bausch in Ravensburg: 10.000 Euro Schaden

Auf rund 10.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden, der am späten Dienstagabend bei einem Brand auf dem Bausch-Gelände in Ravensburg entstanden ist.

Die meterhohen Flammen auf dem Gelände des Entsorgungs- und Recyclingbetriebs im Gewerbegebiet Deisenfang/Bleiche waren beim Eintreffen der Feuerwehr gegen 21.45 Uhr aus einer offenen Lagerhalle geschlagen.

Gefährliche Stoffe waren dort laut Polizeibericht offenbar nicht gelagert.

Mehr Themen