Fragwürdige Kontrolleure: Nach dem Wirecard-Skandal nimmt die Kritik an Wirtschaftsprüfern zu

 Logos von EY, PwC, KPMG und Deloitte: Die Kritik an den „Großen Vier“ in der weltweiten Wirtschaftsprüfung nimmt zu – Grund sin
Logos von EY, PwC, KPMG und Deloitte: Die Kritik an den „Großen Vier“ in der weltweiten Wirtschaftsprüfung nimmt zu – Grund sind vor allem die Interessenkonflikte: Alle vier Gesellschaften beraten Unternehmen und sollen gleichzeitig kritische Prüfer der Bilanzen sein. (Foto: Fotos: Imago Images)
Korrespondent
Ressortleiter Wirtschaft

Für Wirtschaftsprüfer ist der Fall Wirecard ein Desaster, die Branche sieht sich aber zu Unrecht angegriffen. Warum Experten die Rolle von EY, Deloitte, KPMG und PwC dennoch kritisch sehen.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Impfung in Hausarztpraxen

Jetzt offiziell: Land hebt Priorisierung von Corona-Impfstoffen für Hausärzte auf

Arztpraxen in Baden-Württemberg müssen sich ab heute (17. Mai)  bei der Corona-Impfung an keine Priorisierung mehr halten. Sie können selbst entscheiden, welche Patienten sie zuerst drannehmen, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Stuttgart mit. Das gelte für alle Impfstoffe. Anders die Regelung in den Impfzentren: Dort sind ab Montag Menschen aus der dritten Priorität an der Reihe — darunter etwa Verkäuferinnen und Busfahrer.

Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) wies allerdings auf die Knappheit der verfügbaren ...

Mehr Themen