Export kämpft sich aus dem Tief

Hamburger Hafen
Es geht voran, auch wenn beim Export das Vorkrisen-Niveau noch nicht erreicht ist. (Foto: Georg Wendt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Gestützt von der Nachfrage aus China arbeitet sich der deutsche Export aus dem Tief und nähert sich allmählich dem Niveau vor der Corona-Krise. Der Aufwärtstrend gehe weiter, erklärte der Außenhandelsverband BGA.

Die Warenausfuhren stiegen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent. Sie lagen mit 107,8 Milliarden Euro noch um 1,2 Prozent niedriger als im Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Pandemie. Die Importe stiegen in diesem Zeitraum dagegen um 0,9 Prozent auf 89,7 Milliarden Euro.

BGA-Präsident Anton Börner wies darauf hin, dass das Minus im Handel mit den Mitgliedsstaaten der EU deutlich geschrumpft sei und die Importe bereits wieder im positiven Bereich lägen. „Das ist ein gutes Indiz für die wirtschaftliche Erholung der EU.“ Der Staatenbund ist die größte Absatzregion für Waren „Made in Germany“. Die Ausfuhren dorthin verringerten sich im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat leicht um 0,3 Prozent auf 58,3 Milliarden Euro. Die Importe stiegen um 0,7 Prozent auf 49,7 Milliarden Euro.

Tiefe Spuren hinterließ erneut der Brexit, auch wenn das Minus geringer ausfiel als zu Jahresbeginn. Im Februar brachen die Ausfuhren nach Großbritannien gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,2 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro ein. Die Importe stürzten um 26,9 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro ab. Großbritannien hatte zum Jahreswechsel den Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion vollzogen.

Gute Geschäfte machten Deutschlands Exportunternehmen dagegen mit China. Die Ausfuhren stiegen innerhalb eines Jahres kräftig um 25,7 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Die Exporte in die USA gingen dagegen um 0,6 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro zurück. Die beiden Länder sind die wichtigsten Einzelmärkte für deutsche Hersteller.

Im vergangenen Jahr hatte die Corona-Krise tiefe Löcher in die deutsche Exportbilanz gerissen.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-136684/4

Mitteilung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Die Polizei hat allein in Ravensburg von Samstag auf Sonntag sechs Verstöße gegen die Corona-Verordnung aufgedeckt.

Jugendliche feiern Corona-Party – nicht der einzige Verstoß am Wochenende

In Weingarten hat die Polizei am Wochenende eine Party beendet. In der Region kam es aber noch zu weiteren Verstößen gegen Corona-Maßnahmen, wie die Polizei mitteilt.

In Weingarten hatten sich am Samstagabend sieben Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 19 Jahren auf einem Privatgrundstück, das den Eltern eines der Teilnehmer gehört, getroffen. Sie feierten laut Polizeibericht eine Party und tranken Alkohol.

Wie die Polizei auf das Treffen aufmerksam wurde – ob bei einer Streifenfahrt oder durch einen ...

Mehr Themen