Elektroschrott-Rücknahme: 100 000 Euro Bußgeld bei Verstoß

Elektroschrott
Alte Tastaturen, Telefone und anderer Elektroschrott müssen von den Händler zurückgenommen werden. (Foto: Kay Nietfeld / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Händlern droht ab Donnerstag ein Bußgeld von bis zu 100 000 Euro, wenn sie Elektrogeräte nicht zurücknehmen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

verkaufsoffener Sonntag

Inzidenz in Lindau weiter über 50: Diese Einschränkungen sind ab Montag wahrscheinlich

Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Lindau Stand Freitag bei 57,3, und wird damit voraussichtlich am Samstag den dritten Tag in Folge über 50 liegen. Wenn das passiert, dann gelten ab Montag, 14. Juni, wieder strengere Regeln. Eine Ausnahme macht das Landratsamt für Schulen. Außerdem soll es schon in der kommenden Woche in den Impfzentren wieder Erstimpfungen geben.

Laut der neuesten Fassung der Infektionsschutzverordnung Bayerns dürften sich dann beispielsweise zehn Personen aus nur noch drei Haushalten treffen, bislang ist ...

Schlauchbootfahrer rettet Ertrinkenden

Bodensee: Schlauchbootfahrer rettet Ertrinkenden

Bei der Freitreppe am Friedrichshafener Bodenseeufer kam es am Samstagmorgen zu einem Notfalleinsatz von Polizei, Rettungsdienst und DLRG. Ein Schlauchbootfahrer, der auf dem See unterwegs war, wurde auf Hilferufe aufmerksam. Sie kamen von einem Mann, der in der Nähe der Treppe im Wasser war. Offentsichtlich konnte er sich nicht mehr selbst über Wasser halten und rief deshalb um Hilfe. Dank der schnellen und beherzten Reaktion des Schlauchbootfahrers, konnte er den Ertrinkenden aufnehmen und an Land bringen.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Mehr Themen