Einkommen blieben 2008 hinter Inflation zurück

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die deutschen Arbeitnehmer mussten im vergangenen Jahr Verluste bei ihren Realeinkommen verkraften. Nach am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellten Berechnungen stiegen die Bruttoverdienste 2008 um 2,3 Prozent, während die Inflation 2,6 Prozent betrug.

Das durchschnittliche Bruttoeinkommen aller Arbeitnehmer vom Mini-Jobber bis zum Vorstandschef betrug 27 754 Euro. Den im Vergleich zu den höheren Tarifabschlüssen (2,8 Prozent) geringeren Anstieg der Verdienste begründeten die Statistiker mit dem massiven Abbau von Überstunden und mehr Kurzarbeit seit Einsetzen der Wirtschaftskrise.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen