Dow Chemical und Rohm & Haas reden über Übernahme

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der US-Chemiekonzern Dow Chemical hat die Gespräche über eine Übernahme des Spezialchemie-Anbieters Rohm & Haas wieder aufgenommen. Der Ausgang der Verhandlungen sei allerdings offen, betonten die Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung am Freitag.

Die Konzerne waren im Januar aneinandergeraten, nachdem Dow die bereits vereinbarte rund 15 Milliarden Dollar schwere Übernahme unter Hinweis auf die Finanzmarktkrise auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Rohm & Haas verklagte Dow Chemical daraufhin, um eine Umsetzung des Geschäfts zu erzwingen.

Dow hatte argumentiert, ein Vollzug der Übernahme hätte das Unternehmen in den Ruin getrieben, vor allem durch eine Herabstufung des Kreditratings. Der Chemieriese hoffte ursprünglich, die Übernahme zum Teil mit Einnahmen aus einem Gemeinschaftsunternehmen mit Kuwait zu bezahlen, doch dieser Deal platzte. Am Freitag gab Dow bekannt, dass die Banken eine Kreditlinie zur Finanzierung des Kaufs von Rohm & Haas verlängert hätten, was mehr Spielraum bedeuten könnte. Der Spezialchemie-Anbieter argumentierte in seiner Klage, dass Dow auch ohne das Geld aus Kuwait die Übernahme bezahlen könne. Nach der Nachricht über die Wiederaufnahme der Gespräche stieg die Dow-Aktie um zehn Prozent und das Papier von Rohm & Haas um 18 Prozent.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen